Analysten erwarten 2014 für Strabag ein Fünftel mehr Gewinn

Wien - Der börsenotierte österreichische Baukonzern Strabag dürfte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Nettogewinn um etwa ein Fünftel gesteigert haben. Dies erwarten von der APA befragte heimische Finanzanalysten für die für Mittwoch angesetzten endgültigen Geschäftszahlen 2014.

Das operative Ergebnis (EBIT) dürfte mit in der Konsensschätzung 277,9 Mio. Euro etwas über den vom Vorstand im Februar angekündigten "zumindest 260 Mio. Euro" zu liegen kommen. Die Strabag hatte im Februar vorläufige Zahlen unter anderem zur Bauleistung und den Auftragseingängen vorgelegt. Dementsprechend ist die Konsensschätzung zur Bauleistung von 13,6 Mrd. Euro keine Überraschung mehr.

Während die Bauleistung also stabil geblieben sein dürfte, erwarten die Analysten den Umsatz und den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Schnitt jeweils leicht verbessert zum Vorjahr. Beim Umsatz gehen die Schätzungen der Analysten allerdings etwas auseinander: Bei der Erste Group erwartet man einen Umsatzanstieg zum Vorjahr von etwa einer Milliarde auf 13,5 Mrd., während die Raiffeisen Centrobank (RCB) nur mit einem leichten Zuwachs auf 12,6 Mrd. Euro rechnet. Im Vorjahr hatte die Strabag 12,5 Mrd. Euro umgesetzt.

Einig sind sich die Analysten aber, dass dem Baukonzern im ersten Quartal unterm Strich deutlich mehr bleiben wird. Im Schnitt sehen die Analysten den Nettogewinn bei 136,3 Mio. Euro - nach 113,6 Mio. im Jahr 2013.

Die Ende März veröffentlichte Gewinnwarnung der deutschen Tochter Strabag AG dürfte sich im Ergebnis des Mutterunternehmens nicht niedergeschlagen haben. Dies hatte die Strabag bei der Gewinnwarnung mit Verweis auf ihre "konservativen Prognosen, in denen mehr als ausreichend für etwaige negative Effekte vorgesorgt" würde, auch so angekündigt.

~ Erste Group RCB Schnitt Vorjahr +/- Bauleistung 13.600,0 13.566,0 13.583,0 13.573,07 =0% Umsatz 13.500,0 12.564,1 13.032,1 12.475,65 +4% EBITDA 725,7 690,4 708,1 694,91 +2% EBIT 275,1 280,6 277,9 261,58 +6% Nettogewinn * 138,0 134,5 136,3 113,56 +20% ~

(*) nach Minderheiten

Wien/Linz (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat der Zweitangeklagte Walter Meischberger heute den ganzen Tag lang die genauen Fragen der Richterin zu den Liechtenstein-Konten beantworten müssen. Dabei kam der frühere FPÖ-Spitzenpolitiker und Grasser-Trauzeuge einige Male ins Rätseln - obwohl er ja angibt, alle drei Konten seien in Wahrheit ihm zuzurechnen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Meischberger rätselt über Liechtenstein-Konten

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Wirtschaft

Sonja Sarközi wird Chefin der russischen Sberbank Europe in Wien

Dublin/Frankfurt (APA/dpa) - Die deutsche Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt.
 

Newsticker

Pilotengewerkschaft Cockpit kritisiert Leihpilotensystem bei Ryanair