Analysten erwarten 2014 für Strabag ein Fünftel mehr Gewinn

Wien - Der börsenotierte österreichische Baukonzern Strabag dürfte im abgelaufenen Geschäftsjahr den Nettogewinn um etwa ein Fünftel gesteigert haben. Dies erwarten von der APA befragte heimische Finanzanalysten für die für Mittwoch angesetzten endgültigen Geschäftszahlen 2014.

Das operative Ergebnis (EBIT) dürfte mit in der Konsensschätzung 277,9 Mio. Euro etwas über den vom Vorstand im Februar angekündigten "zumindest 260 Mio. Euro" zu liegen kommen. Die Strabag hatte im Februar vorläufige Zahlen unter anderem zur Bauleistung und den Auftragseingängen vorgelegt. Dementsprechend ist die Konsensschätzung zur Bauleistung von 13,6 Mrd. Euro keine Überraschung mehr.

Während die Bauleistung also stabil geblieben sein dürfte, erwarten die Analysten den Umsatz und den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Schnitt jeweils leicht verbessert zum Vorjahr. Beim Umsatz gehen die Schätzungen der Analysten allerdings etwas auseinander: Bei der Erste Group erwartet man einen Umsatzanstieg zum Vorjahr von etwa einer Milliarde auf 13,5 Mrd., während die Raiffeisen Centrobank (RCB) nur mit einem leichten Zuwachs auf 12,6 Mrd. Euro rechnet. Im Vorjahr hatte die Strabag 12,5 Mrd. Euro umgesetzt.

Einig sind sich die Analysten aber, dass dem Baukonzern im ersten Quartal unterm Strich deutlich mehr bleiben wird. Im Schnitt sehen die Analysten den Nettogewinn bei 136,3 Mio. Euro - nach 113,6 Mio. im Jahr 2013.

Die Ende März veröffentlichte Gewinnwarnung der deutschen Tochter Strabag AG dürfte sich im Ergebnis des Mutterunternehmens nicht niedergeschlagen haben. Dies hatte die Strabag bei der Gewinnwarnung mit Verweis auf ihre "konservativen Prognosen, in denen mehr als ausreichend für etwaige negative Effekte vorgesorgt" würde, auch so angekündigt.

~ Erste Group RCB Schnitt Vorjahr +/- Bauleistung 13.600,0 13.566,0 13.583,0 13.573,07 =0% Umsatz 13.500,0 12.564,1 13.032,1 12.475,65 +4% EBITDA 725,7 690,4 708,1 694,91 +2% EBIT 275,1 280,6 277,9 261,58 +6% Nettogewinn * 138,0 134,5 136,3 113,56 +20% ~

(*) nach Minderheiten

Istanbul (APA/Reuters) - Die türkische Wirtschaft ist im dritten Quartal so kräftig wie seit sechs Jahren nicht mehr gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag zwischen Juli und September um 11,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistikamt am Montag mitteilte. Ökonomen waren von 10 Prozent ausgegangen. Damit hat sich das Wachstum im Vergleich zur ersten Jahreshälfte mehr als verdoppelt.
 

Newsticker

Türkische Wirtschaft verdoppelte Wachstum im dritten Quartal

Buenos Aires (APA/dpa) - Auf den ersten Blick steht das Spitzentreffen der WTO in Buenos Aires unter guten Vorzeichen: Der Welthandel floriert, die Handelsschranken sinken. Doch es gibt einen Spielverderber: Die Trump-Regierung, die das WTO-System anzweifelt und mit eigenen Strafzöllen untergräbt.
 

Newsticker

Freihandelsrisiko USA: Geht die Globalisierung trotz Trump weiter?

München (APA/dpa) - Der Autobauer BMW hat im November bei den Verkäufen deutlich zugelegt. Gegenüber dem Vorjahr setzte das Unternehmen weltweit mit 220.649 Fahrzeugen 5,2 Prozent mehr ab. Das teilte der Dax-Konzern am Montag in München mit. Nach elf Monaten steht nun ein Plus von 3,6 Prozent auf 2,23 Millionen Autos zu Buche.
 

Newsticker

BMW steigerte Verkaufstempo im November