conwert - Analysten sehen höhere Mieterlöse aber Jahresverlust

Die Wertpapierexperten der Erste Group und von SRC Research erwarten für die am morgigen Mittwoch anstehenden Jahreszahlen von conwert zwar verbesserte Mieterlöse aber operativ Rückgänge und unter dem Strich rote Zahlen. Wertanpassungen und Zinssicherungen sollten sich negativ auf das Ergebnis auswirken.


Im Detail sehen die Analysten im Schnitt Mieteinnahmen von 244,3 Mio. Euro nach 227,3 Mio. Euro im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sollte laut Schätzung der Erste Group sechs Prozent auf 109,8 Mio. Euro zurückgehen, obwohl die Experten im vierten Quartal aufgrund der drohenden Übernahme durch die Deutsche Wohnen AG Anpassungen des bisher eher konservativ bewerteten Immobilienportfolios erwarten. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wird im Konsens um acht Prozent niedriger bei 113,3 Mio. Euro gesehen.

Unterm Strich gehen die Experten von einem durchschnittlichen Jahresverlust in der Höhe von 9,5 Mio. Euro aus, nach einem Gewinn von 7,5 Mio. Euro im Vorjahr. Hier sollten negative Zeitwertanpassungen durch gestiegene Zinssicherungen im vierten Quartal belastet haben, schrieb Franz Hörl von der Erste Group. Die SRC-Experten erwarten für das zweite Quartal 2015 wieder Gewinne.

In Bezug auf das Übernahmeangebot der Deutsche Wohnen AG äußerten sich die Analysten von SRC Research eher skeptisch. Vor dem Hintergrund einer grundlegenden Verbesserung bei Profitabilität und Effizienz in den vergangenen Monaten sei das aktuelle Deutsche Wohnen-Übernahmeangebot mit 11,50 Euro je Aktie kurzfristig gerechtfertigt, aber langfristig sehen die Analysten höheres Aufwärtspotenzial mit einem Kursziel von 14,00 Euro. Daher würden sie das Angebot ablehnen.

Die voestalpine AG hat für allgemeine Finanzierungszwecke sowie zur Refinanzierung einer im Februar 2018 auslaufenden Anleihe eine neue Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 500 Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Das Orderbuch hatte bei einer Größenordnung von über 1,25 Milliarden Euro und rund 220 verschiedenen Investoren eine ausgezeichnete Qualität. Der Kupon der 7-jährigen Anleihe beträgt 1,375 %.
 

Newsticker

voestalpine begibt erfolgreich 500-Millionen-Euro Anleihe

Dresden (APA/dpa) - Die deutsche Flirt-App Lovoo wird um 70 Mio. Dollar (58,5 Mio. Euro) vom US-Konzern The Meet Group übernommen. Die US-Amerikaner betreiben bereits mehrere konkurrierende Plattformen wie Hi5 oder MeetMe. Mit rund fünf Millionen aktiven Nutzern im Monat werde Lovoo aber die populärste Marke sein, erklärte The Meet Group am Mittwoch.
 

Newsticker

70-Millionen-Euro-Flirt - US-Konzern kauft deutsche Dating-App Lovoo

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt fordert von Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter 500.000 Euro für die Einstellung des Insiderverfahrens gegen ihn. Das bestätigte der Vizepräsident des Amtsgerichts Frankfurt, Frank Richter, der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Das Gericht muss in der Affäre um Insiderhandel und Marktmanipulation einem Deal der Börse mit der Staatsanwaltschaft zustimmen.
 

Newsticker

Staatsanwaltschaft will 500.000 Euro von Börsen-Chef Kengeter