SBO: Analysten sehen für 2015 ein Drittel weniger Umsatz

Der niederösterreichische Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment (SBO) dürfte im Geschäftsjahr 2015 ein Drittel weniger umgesetzt haben. Davon gehen Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) und der Deutsche Bank aus. Sowohl beim Betriebsergebnis (EBIT) als auch beim Ergebnis vor Steuern könnte es einen leichten Verlust gegeben haben.

Die SBO wird am morgigen Dienstag vorläufige Geschäftszahlen publizieren. Die endgültigen Zahlen folgen am 17. März 2016. "Wir erwarten, dass Schoeller-Bleckmann wie im letzten Jahr vorläufige Zahlen zu Umsatz und EBIT vorlegen wird", heißt es in einem Preview der Deutsche Bank, "und hoffentlich wird es auch einen Blick auf die Entwicklung der Auftragseingänge geben, entweder fürs Gesamtjahr oder fürs abgelaufene Quartal".

Im abgelaufenen Jahr dürfte Schoeller-Bleckmann fast ein Drittel der Umsätze weggebrochen sein. Im Schnitt rechnen die befragten Analysten mit 331 Mio. Euro Umsatz - um 32 Prozent weniger als im Vorjahr, als noch 489 Mio. verbucht wurden. Operativ dürfte es einen leichten Verlust geben. Die Wertpapierexperten der Deutschen Bank rechnen mit einem Betriebsergebnis von minus 5 Mio. Euro, nach 68 Mio. im Vorjahr. Auch das Ergebnis vor Steuern (EBT) könnte knapp negativ werden. Bei der RCB kalkuliert man mit einem Verlust vor Steuern von 1 Mio. Euro.

Was den Ausblick angeht, erwarten die Analysten der Deutsche Bank keine konkreten Zahlen. Sollte das Management inhaltliche Aussagen treffen, dürften diese angesichts der aktuellen Ölpreisschwäche aber "eher negativ" ausfallen. Das Unternehmen solle die begonnene Restrukturierung daher fortsetzen oder sogar ausweiten, so die Analysen weiter.

Memphis (Tennessee) (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kritik an dem von ihm benannten Führungspersonal der Notenbank Widerspruch aus den Reihen der Währungshüter geerntet. Trump hatte die Zentralbank Fed für verrückt erklärt und die von ihm getroffene Personalauswahl als "nicht so glücklich" bezeichnet.
 

Newsticker

Trumps scharfe Kritik an Währungshütern löst Widerspruch bei Fed aus

Stuttgart (APA/dpa) - Der deutsche Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte.
 

Newsticker

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein

Riad (APA/dpa) - Zu seiner großen Investmentkonferenz in Riad wollte Saudi-Arabien kommende Woche die Größen der Finanzwelt und Eliten der internationalen Wirtschaft in die Ölmonarchie locken. Doch das Verschwinden und die mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat einen dunklen Schatten auf die aufwendig inszenierte Veranstaltung geworfen.
 

Newsticker

"Future Investment Initiative" - Riads Plattform für Geldgeber