AMS: Weitere 30.000 Asylberechtigte suchen heuer Jobs

Das Arbeitsmarktservice (AMS) rechnet heuer mit rund 30.000 weiteren Asylberechtigten, die auf den österreichischen Arbeitsmarkt drängen. Im Schnitt waren 2015 rund 17.300 Asylberechtigte auf Jobsuche. Am kommenden Dienstag, 12. Jänner, präsentieren Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) und AMS-Vorstand Johannes Kopf die Ergebnisse des "Kompetenzchecks" von anerkannten Flüchtlingen in Wien.

Weiters wollen Hundstorfer und Kopf spezielle Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration von Asylberechtigen in Österreich und Deutschland vorstellen. "Wie lang die Jobsuche dauert und ob die Integration in den Arbeitsmarkt in absehbarer Zeit gelingen kann, hängt vor allem von der Qualifikation der Flüchtlinge ab", heißt es in der Einladung zum Pressegespräch. Die Anzahl der arbeitslosen Flüchtlinge hat sich 2015 gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel auf rund 21.000 erhöht. Am kommenden Dienstag sind auch Raimund Becker, Vorstand Regionen der deutschen Bundesagentur für Arbeit, und die Wiener AMS-Chefin Petra Draxl bei der Pressekonferenz mit dabei.

Das AMS Wien hat seit September in sogenannten "Kompetenzchecks" die Qualifikation der Asylberechtigen untersucht. Ziel dieser Maßnahme war festzustellen, welche Qualifikationen und Fähigkeiten Flüchtlinge besitzen. Die Anerkennung bereits erlernter beruflicher Kompetenzen soll auch schneller erfolgen bzw. soll der Schulungsbedarf definiert werden. Für Aufregung sorgten nach Geschlechtern getrennte Kurse beim Kompetenzcheck. Das Arbeitsmarktservice verteidigte die Geschlechtertrennung damit, dass dies im Sinne der Frauen sei, deren spezifischen Bedürfnissen man so am besten gerecht werden könne.

Wirtschaftsforscher erwarten für heuer keinen Rückgang der Arbeitslosigkeit in Österreich. Die erweiterte Arbeitslosenquote inklusive Schulungsteilnehmer lag im Dezember laut Wifo mit annähernd 12 Prozent auf Rekordniveau. Allerdings geht das Wifo auch davon aus, dass sie Ausgaben für Betreuung und Grundversorgung von Asylsuchenden sowie für die bedarfsorientierte Mindestsicherung die öffentlichen und privaten Ausgaben ankurbeln werden.

Paris (APA/dpa) - Die Regierung in Paris will ausländische Lastwagen für die Nutzung französischer Straßen zur Kasse zu bitten. "Wir arbeiten (...) an einer Art Vignette, um es insbesondere zu ermöglichen, gewissermaßen die ausländischen Lastwagen zu besteuern, die Frankreich nur durchqueren", sagte Umweltminister Francois de Rugy dem Sender BFMTV.
 

Newsticker

Frankreichs Regierung will ausländische Lastwagen zur Kasse bitten

Linz (APA) - Die Linzer Maschinen- und Anlagenbaufirma Hitzinger GmbH ist insolvent. 250 Mitarbeiter sind betroffen, berichtete die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich am Montag. Demnach soll die Schadenersatzforderung eines englischen Großkunden die Zahlungsunfähigkeit ausgelöst haben.
 

Newsticker

Linzer Anlagenbauer Hitzinger insolvent: 250 Beschäftigte betroffen

Walldorf/Redmond (Washington)/San Jose (Kalifornien) (APA/Reuters) - Die drei Softwareriesen SAP, Microsoft und Adobe wollen künftig über ihre Plattformen hinweg den Datenaustausch erleichtern. Gemeinsame Kunden könnten im Rahmen der sogenannten "Open Data Initiative" Informationen einfacher vernetzen und zusammenführen, kündigten die beiden US-Konzerne und Europas wertvollstes Technologieunternehmen am Montag auf einer Microsoft-Veranstaltung in Orlando an.
 

Newsticker

SAP, Microsoft und Adobe verbünden sich für leichteren Datenaustausch