ams veräußerte Portfolio für LED-Hintergrundbeleuchtung

Graz (APA) - Der in der Schweiz börsenotierte steirische Sensor-und Chiphersteller ams AG hat sein Technologie- und Produktportfolio für LED-Hintergrundbeleuchtung in einer Asset-Transaktion an den deutsch-britischen Chip-Entwickler Dialog Semiconductor veräußert. Im Rahmen der Transaktion habe Dialog Semiconductor zudem spezifisches geistiges Eigentum (IP) von ams erworben, teilte ams am Mittwoch mit.

Das erworbene Portfolio an ICs für die LED-Hintergrundbeleuchtung sei bereits in Volumenproduktion für TV-Hersteller in der Region Asien/Pazifik. Die Transaktion sei abgeschlossen, "dabei wurde über die finanziellen Details Stillschweigen vereinbart", heißt es in der heutigen Aussendung. Die entsprechenden Umsätze seien nicht von materieller Bedeutung für das Geschäft von ams.

"Wir treiben die Umsetzung unserer klar definierten Strategie mit der Konzentration auf die vier Fokusbereiche Optische Sensorik, Imaging, Umweltsensorik und Audiosensorik voran", erklärte ams-CEO Alexander Everke. Diese beinhalte ein "fortlaufendes aktives Management unseres Technologie- und Produktportfolios."

London (APA/Reuters) - Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat im ersten Quartal die Folgen des gestiegenen Pfund zu spüren bekommen. Die Währungseffekte brockten dem Unternehmen einen Rückgang des Umsatzes um zwei Prozent auf 7,2 Mrd. Pfund (8,2 Mrd. Euro) ein, wie GSK am Mittwoch mitteilte.
 

Newsticker

Starkes Pfund belastet Bilanz von Pharmakonzern GlaxoSmithKline

Alpbach (APA) - Das Generalthema "Diversität und Resilienz" steht heuer im Fokus des Europäischen Forums Alpbach, in dessen Gestaltung am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien erste Einblicke gegeben wurden. Forums-Präsident Franz Fischler und Geschäftsführer Philippe Narval nannten vor allem drei inhaltliche Schwerpunkte: Populismus und Demokratie, Bildung und Medien sowie Nachhaltigkeit und Innovationen.
 

Newsticker

Europäisches Forum Alpbach 2018 zu "Diversität und Resilienz"

Wien/Ingelheim (APA) - Der zweitgrößte deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat 2017 an seinem wichtigen Standort Wien gute Geschäfte gemacht. Vor allem der Erlös mit verschreibungspflichtigen Medikamenten legte zu, Österreich, Polen und Russland blieben die umsatzstärksten Länder.
 

Newsticker

Boehringer Ingelheim machte 2017 von Wien aus gute Geschäfte