ams und Qualcomm wollen 3D-Kameralösung für Android-Handys entwickeln

Wien/Graz/San Diego (Kalifornien) (APA) - Der heimische Halbleiterhersteller ams und der Chipkonzern Qualcomm machen gemeinsame Sache: Die zwei Firmen planen gemeinsame Entwicklungsaktivitäten für eine 3D-Kameralösung mit Tiefenerkennung für Anwendungen in Mobiltelefonen wie 3D-Bildgebung und -erfassung sowie die Authentifizierung per biometrischer Gesichtserkennung, teilten ams und Qualcomm Technologies in einer Aussendung mit.

Die Idee sei, ein Referenzdesign für eine kostengünstige aktive 3D-Stereokamera-Lösung für Android-Mobiltelefone zu entwickeln. Mögliche Anwendungsfälle dieser Plattformlösung seien Applikationen für die Frontseite des Telefons, die eine anspruchsvolle 3D-Bildgebung benötigen, wie die Gesichtserkennung für sichere Onlinezahlungen sowie weitere Anwendungen wie die Gesichtserfassung mit dynamischer Tiefenabtastung, heißt es.

Der an der Schweizer Börse notierte ams-Konzern mit Hauptsitz in Österreich beschäftigt global rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Qualcomm Technologies ist eine Tochtergesellschaft von Qualcomm Incorporated.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …