AMS Steiermark ab Oktober mit Ausbildung für Elektro-Medizintechnik

Graz (APA) - Das AMS Steiermark startet im Oktober gemeinsam mit zwei steirischen Unternehmen eine neue Stiftungsausbildung für Elektro-Medizintechnik. Vorerst werden zwölf Frauen in dem Bereich qualifiziert. Die Ausbildung dauert 15 Monate. Ein sicherer Arbeitsplatz im Anschluss wird versprochen. Bewerbungen für die Plätze seien noch möglich, hieß es in einer Aussendung am Montag.

Die beiden Grazer Unternehmen Mides und Tyromotion haben die Stiftung gemeinsam mit dem AMS ins Leben gerufen, da der steigende Personalbedarf im Bereich der Elektro-Medizintechnik nicht mehr gedeckt werden kann. "Wir wollen im ersten Schritt vor allem Frauen motivieren, berufliche Karrieren in dieser spannenden Zukunftsbranche anzustreben", begründete die stellvertretende Landesgeschäftsführerin des AMS Steiermark, Christina Lind.

Die theoretische Ausbildung wird großteils am Berufsförderungsinstitut (bfi) in Deutschlandsberg durchgeführt, dazu kommen Praxiswochen in beiden Unternehmen. Die Teilnehmerinnen sind in erster Linie arbeitssuchende Frauen aus dem Großraum Graz und den Bezirken Deutschlandsberg, Leibnitz, Voitsberg und Weiz. Am 5. September findet im Zentrum für Ausbildungsmanagement (ZAM) in Deutschlandsberg ein Informationstag statt.

Ab Oktober erhalten die Teilnehmerinnen im ZAM sowie im bfi-Bildungszentrum Deutschlandsberg das theoretische Rüstzeug. Abgeschlossen wird die Qualifizierung mit einer Prüfung, die Absolventinnen erhalten ein Abschlusszeugnis. Die Inhalte der Ausbildung basieren auf dem Lehrberuf Elektrotechnik und wurden gemeinsam mit den beiden Firmen entwickelt. "Zahlreiche weitere, renommierte Unternehmen aus der Branche Medizintechnik haben uns bereits ihr Interesse an dieser gänzlich neuen Ausbildung signalisiert. Nach erfolgreichem Start im Herbst hoffen wir natürlich auf einen weiteren Ausbau", so Lind.

Die Grazer Mides GmbH handelt mit Ultraschallgeräten und ist auf die Reparatur und Wartung von Ultraschallsonden und Endoskopen spezialisiert. "Für diesen zweiten Geschäftsbereich suchen wir weitere Mitarbeiterinnen", erklärte der kaufmännische Geschäftsführer Christian Brunner. "Wir bieten auch Quereinsteigerinnen Qualifizierungen in der Medizintechnik." Der Frauenanteil bei Mides liegt bei fast 50 Prozent. Man erwarte sich von den Bewerberinnen "sehr gute Feinmotorik und Sehfähigkeit, technisches Grundverständnis und hohe Teamfähigkeit".

Die Tyromotion GmbH ist ein führender Hersteller von robotik- und computergestützten Therapiegeräten mit dem Ziel, die Unabhängigkeit und Lebensqualität von Menschen nachhaltig zu verbessern. Valentin Cee, Director of Operations, erklärte: "Die Teilnehmerinnen werden nach erfolgreich absolvierter Ausbildung in Bereichen wie Montage, Qualitätssicherung, Reparatur und Warenwirtschaft eingesetzt."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte