AMS sieht offene Fragen im Tourismusteil des Regierungsprogramms

Wien/Innsbruck (APA) - Die neue schwarz-blaue Bundesregierung will die Beschäftigung im Tourismus bei Saisonbetrieben verlängern. Bei den Plänen spielt, wie am Samstag bekanntgeworden war, das AMS eine wichtige Rolle. Für den Tiroler AMS-Chef Anton Kern bleiben dabei aber noch Fragen offen, berichtet die "Tiroler Tageszeitung (TT)" am Donnerstag.

"Initiativen zur Saisonverlängerung sind überlegenswert. Ich lese das (die Pläne im Regierungsübereinkommen, Anm.) aber so, dass auch die Hauptsaison gefördert werden soll und das kann ich nicht ganz nachvollziehen", sagt Kern laut Bericht. Fragen werfe der Start der Nebensaison auf, der mit 1. April definiert wird. Schließlich hätten im April zahlreiche Skigebiete nicht zuletzt aufgrund der Osterferien noch Hochsaison.

"Insgesamt tut man sich schwer, diesen Vorschlag auf Basis des Textes im Regierungsprogramm zu bewerten", so Kern. Auch die Gewerkschaft im besonders tourismusgeprägten Bundesland sieht die geplanten AMS-Zuschüsse laut Zeitung kritisch. "Für mich sieht es wie eine zusätzliche Subvention für den Tourismus aus", so der Tiroler ÖGB-Chef Philip Wohlgemuth. Er fürchtet, dass Mitarbeiter in Vor-und Nachsaison zunächst subventioniert und dann trotzdem mit Einstellzusage wieder beim AMS geparkt werden: "Mir wäre es lieber, wenn Betriebe gefördert werden, die von sich aus Ganzjahresjobs anbieten."

Die Regierung schreibt in ihrem Programm unter dem Punkt Tourismus: "Mitarbeiter, die vollzeitbeschäftigt sind, sollen während gewisser definierter Zeiträume in der Vor- bzw. Nachsaison zumindest 15, maximal 20 Stunden arbeiten können; z.B. im Zeitraum vom 01. April bis zum 15. Mai, möglicherweise auch bis zum 31. Mai und vom 1. Oktober bis zum 15. Dezember".

Dabei solle "die halbe Differenz zwischen Lohn/Gehalt für Vor-bzw. Nachsaison zum Lohn/Gehalt auf Basis der Anmeldung zur Sozialversicherung während der Hauptsaison vom AMS gezahlt werden, um für die Mitarbeiter diesen Anreiz zur Verlängerung der Beschäftigung zu schaffen". Als Beispiel führen Schwarz und Blau an: "Der Arbeitnehmer auf Vollzeitbasis in der Hauptsaison an der Rezeption arbeitet 20 Stunden in der Vorsaison und erhält die Entlohnung mit AMS-Zuschuss für 30 Stunden. Wenn diese Personen in der Hauptsaison vollzeitbeschäftigt werden, bezahlt der Arbeitgeber Lohn/Gehalt für 30 Stunden und Lohnnebenkosten für 40 Stunden Beschäftigung. Der Betrieb erhält im Nachhinein vom AMS eine Förderung für 10 Arbeitsstunden und für 50 Prozent der Lohnnebenkosten". Versucht werden soll der Plan in Testregionen.

Klagenfurt (APA) - Im Kärntner Landtag hat am Donnerstag die Debatte um das Landesbudget für das Jahr 2018 begonnen. Die Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP lobten den Entwurf als "Budget des Schuldenabbaus", die Oppositionsparteien FPÖ und Team Kärnten übten teils heftige Kritik. Die Landtagssitzung ist für zwei Tage anberaumt.
 

Newsticker

Budgetdebatte im Kärntner Landtag gestartet

Wien (APA) - Mit einem "Unterricht im Freien" protestieren Erwachsenenbildner am Donnerstag in Wien gegen Einsparungen in ihrem Bereich. Gleichzeitig wolle man mit der von der Gewerkschaft unterstützten Aktion den "Mehrwert unserer Arbeit für die Gesellschaft zeigen", so Nerijus Soukup, einer der Organisatoren, zur APA.
 

Newsticker

Erwachsenenbildner protestieren gegen Kürzungen

Wien (APA) - Die SPÖ läuft weiter Sturm gegen das von der Regierung eingebrachte Arbeitszeitgesetz, das künftig generell 12-Stunden-Tage ermöglichen soll. "Die SPÖ wird mit allen Mitteln gegen dieses Gesetz vorgehen", kündigte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder an. Das Mittel der Wahl ist vorerst eine Sondersitzung im Nationalrat.
 

Newsticker

12-Stunden-Tag: SPÖ "mit allen Mitteln" gegen Arbeitszeitgesetz