AMS: 65.000 Personen waren 2015 länger als zwei Jahre arbeitslos

Im Jahr 2015 waren 65.000 Personen seit mehr als zwei Jahren ohne Erwerbsarbeit, geht aus einer Auswertung des Arbeitsmarktservices (AMS) für den "Standard" (Donnerstag-Ausgabe) hervor. Rund 28.500 Menschen waren bereits mehr als drei Jahre beim AMS gemeldet, davon 7.000 Personen länger als fünf Jahre. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen hat sich laut Zeitung seit der Finanzkrise 2007 verdoppelt.

Arbeitslose, die nur für wenige Wochen einen Job hatten, sind in der Statistik auch enthalten. Für Arbeitslose werde es immer schwieriger, einen Job zu finden, sagte der Wifo-Ökonom Helmut Mahringer dem "Standard". Aufgrund des schwachen Wirtschaftswachstums würden weniger Jobs entstehen und Arbeitskräfte auch seltener ihren Job wechseln. Dazu komme die hohe Zuwanderung aus dem EU-Ausland, vor allem aus Osteuropa.

Christian Keuschnigg, Professor für Nationalökonomie an der Universität St. Gallen und Leiter des Wirtschaftspolitischen Zentrums in Wien.

Standpunkte

Soziale Teilhabe: Wo steht Österreich?

Athen (APA/dpa-AFX) - Ein Russe, der mit digitalen Währungen wie Bitcoin einen Milliardenbetrug begangen haben soll, soll an die USA ausgeliefert werden. Das beschloss der höchste griechische Gerichtshof (Areopaag) am Mittwoch in letzter Instanz, wie das griechische Staatsradio berichtete.
 

Newsticker

Milliardenbetrug mit Bitcoin: Verdächtiger soll ausgeliefert werden

Wien (APA) - Die Wiener Wirtschaftskammer legt ihre Standorte zusammen. Die zehn Locations, auf die die Interessensvertretung derzeit verteilt ist, sollen aufgelassen und alle Organisationen in einem Bürogebäude am Austria Campus im zweiten Bezirk konzentriert werden. Das soll kommenden Mittwoch im Präsidium auf Vorschlag von Präsident Walter Ruck beschlossen werden, berichteten mehrere Medien am Mittwoch.
 

Newsticker

Wiener Wirtschaftskammer legt Standorte zusammen