AMS: 65.000 Personen waren 2015 länger als zwei Jahre arbeitslos

Im Jahr 2015 waren 65.000 Personen seit mehr als zwei Jahren ohne Erwerbsarbeit, geht aus einer Auswertung des Arbeitsmarktservices (AMS) für den "Standard" (Donnerstag-Ausgabe) hervor. Rund 28.500 Menschen waren bereits mehr als drei Jahre beim AMS gemeldet, davon 7.000 Personen länger als fünf Jahre. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen hat sich laut Zeitung seit der Finanzkrise 2007 verdoppelt.

Arbeitslose, die nur für wenige Wochen einen Job hatten, sind in der Statistik auch enthalten. Für Arbeitslose werde es immer schwieriger, einen Job zu finden, sagte der Wifo-Ökonom Helmut Mahringer dem "Standard". Aufgrund des schwachen Wirtschaftswachstums würden weniger Jobs entstehen und Arbeitskräfte auch seltener ihren Job wechseln. Dazu komme die hohe Zuwanderung aus dem EU-Ausland, vor allem aus Osteuropa.

US-Präsident Donald Trump wirbelt an verschiedenen Fronten

Wirtschaft

US-Präsident Donald Trump wirbelt an verschiedenen Fronten

Berlin (APA/dpa) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September angekündigt. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin.
 

Newsticker

Merkel: Bis Ende September Entscheidung zu Diesel-Umrüstungen

Brüssel (APA) - Auch der deutsche Staatsminister Michael Roth hält ein No-Deal-Szenario beim Brexit für möglich. "Wir können derzeit nichts ausschließen", betonte er vor dem Brexit-Rat am Freitag in Brüssel. Der Brexit zeige "auf dramatische Weise, dass der Austritt aus der EU kein einziges Problem" löse. Immerhin liege nun ein Vorschlag Londons vor, "auf den wir sehr lange gewartet haben", so Roth.
 

Newsticker

Brexit - Deutscher Staatsminister Roth: Auch No-Deal-Szenario möglich