ams AG mit starkem Ergebnis- und Umsatzplus 2017

Graz (APA) - Der in der Schweiz börsennotierte steirische Sensor-und Chiphersteller ams AG hat voriges Jahr Umsatz und Ergebnisse deutlich gesteigert. Die Erlöse legten von 549,9 Mio. auf 1,064 Mrd. Euro zu, das EBIT wuchs von 97,1 auf 168,7 Mio. Euro, wobei die EBIT-Marge von 18 auf 16 Prozent zurückging. Nach Steuern blieben 127,5 (102,9) Mio. Euro Gewinn, wie ams Dienstagfrüh mitteilte.

Den Gesamtauftragsbestand bezifferte ams per Jahresende mit 541,9 (136,1) Mio. Euro. Das starke Wachstum resultierte vor allem aus neuem Consumer-Geschäft in 3D-Sensorik und Lichtsensoren im zweiten Halbjahr. Fürs erste Quartal 2018 erwartet man angesichts eines negativen Volumseffekts bei einem Kunden und aus saisonalen Gründen 440-490 Mio. Dollar Umsatz (aktuell Dollar/Euro 1,24) und damit über 150 Prozent Plus gegenüber dem Vorjahr.

Fürs zweite Halbjahr 2018 werde ein "starkes" Umsatzplus erwartet. Und 2019 solle der Jahresumsatz mehr als 2,7 Mrd. US-Dollar betragen, erklärte das Unternehmen im Ausblick. 2017 hatten die Umsatzerlöse umgerechnet 1,221 Mrd. Dollar ausgemacht.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch