AMD-Chefin: Windows 10 kommt Ende Juli auf den Markt

Sunnyvale (Kalifornien) - Das neue Betriebssystem Windows 10 des US-Technologiekonzerns Microsoft soll voraussichtlich Ende Juli auf den Markt kommen. Das zumindest sagte Lisa Su, Chefin des Chip-Designers AMD, in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Spekuliert wird darüber, ob sich die Managerin dabei verplappert hat oder den Erscheinungstermin bewusst nannte.

Microsoft selbst hat bisher keinen konkreten Termin genannt, Windows-Chef Terry Myerson schrieb in einem Blogeintrag vor einigen Wochen aber bereits, es werde im Sommer sein.

Microsoft setzt große Hoffnungen in das neue Betriebssystem. Es soll erstmals eine einheitliche Plattform für alle Gerätetypen vom PC über das Tablet bis zum Smartphone liefern. Die digitale Sprachassistentin Cortana soll ein Highlight des Systems sein.

Auch am Desktop können Nutzer Windows 10 jetzt ihren Bedürfnissen anpassen und etwa von der auf berührungsempfindliche Displays ausgelegten Oberfläche zum traditionellen Bildschirm wechseln können. Selbst der Internet Explorer soll zum Start von Windows 10 einen neuen Namen bekommen.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los