AmazonFresh beendet Lebensmittel-Lieferung in einigen Städten

San Francisco (APA/Reuters) - Amazon stellt die Lieferung von frischen Lebensmitteln in einigen Gebieten ein. Dabei gehe es um den Dienst AmazonFresh, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Eine Sprecherin erklärte, es bestehe kein Zusammenhang mit dem Kauf der Bio-Supermarktkette Whole Foods.

Einige Kunden mit Wohnsitz in Vororten in den Bundesstaaten Pennsylvania oder New Jersey erhielten nach eigenen Angaben eine Mitteilung, wonach sie ab dem 30. November keine AmazonFresh-Produkte mehr erhielten. Auch Kunden in Kalifornien, New York oder Maryland erklärten, sie seien betroffen.

AmazonFresh wurde vor mehr als einem Jahrzehnt gegründet, hat sich aber am 700 Mrd. Dollar (rund 600 Mrd. Euro) schweren US-Lebensmittelmarkt nicht durchgesetzt. Amazon startete im August einen neuen Versuch, an dem Markt Fuß zu fassen und übernahm dazu für 13,7 Mrd. Dollar die Supermarktkette Whole Foods.

Ankara/Washington/Genf (APA/dpa) - Auf Drängen Ankaras soll sich die Welthandelsorganisation (WTO) mit den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei befassen. Ein entsprechender Antrag zu einem Streitschlichtungsverfahren sei eingegangen, teilte die WTO am Montag mit. Zunächst haben beide Seiten 60 Tage Zeit, miteinander zu reden. In dem Handelskonflikt fahren Ankara und Washington einen harten Kurs.
 

Newsticker

Türkei bringt Zollstreit mit den USA vor die WTO

Caracas (APA/dpa) - Mit einer ganzen Reihe von Reformen will die Regierung Venezuelas die schwere Wirtschaftskrise beilegen. Angesichts der Hyperinflation werden fünf Nullen aus der Landeswährung gestrichen. Aus einer Million Bolívar fuerte (starker Bolívar) werden ab Montag 10 Bolívar soberano (souveräner Bolívar). Zudem soll der Bolívar künftig an die neue Kryptowährung Petro gekoppelt sein.
 

Newsticker

Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen

München/Berlin (APA/dpa) - Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus klagt die Deutsche Bahn wegen der Darstellung seiner Züge im Internet. "Bereits im Juli haben wir Klage eingereicht, weil Flixtrain auf bahn.de nur lückenhaft abgebildet wird", teilte Geschäftsführer André Schwämmlein am Montag auf Anfrage einen Bericht des "Manager Magazin".
 

Newsticker

Flixtrain klagt Deutsche Bahn wegen Internetübersicht