Amazon kauft Überwachungskamera-Start-up für eine Milliarde

San Francisco (APA/Reuters) - Amazon will an die Tür seiner Kunden. Der weltgrößte Onlinehändler übernimmt das US-Start-up Ring, das für seine Überwachungskameras und Video-Gegensprechanlagen bekannt ist. Insidern zufolge legt Amazon mehr als eine Mrd. Dollar auf den Tisch.

Damit gehört Ring nach dem 13,7 Mrd. Dollar (11,14 Mrd. Euro) schweren Kauf der US-Biosupermarktkette Whole Foods zu den teuersten Akquisitionen des Konzerns, der immer stärker darauf setzt, künftig die Bestellungen von Kunden direkt in die Wohnungen zu liefern und dafür gleich noch die notwendigen Schlösser und Überwachungskameras anbietet. Amazon wollte sich am Dienstagabend zum Preis nicht äußern.

"Jetzt, wo Amazon immer aggressiver auf die Lebensmittel-Zustellung setzt, glauben wir, dass die intelligenten Sicherheitsgeräte ein wichtiger Faktor sind, um die Benutzerakzeptanz zu erhöhen", schrieb Analyst Colin Sebastian vom Finanzdienstleister Baird Equity. Bereits jetzt können die Ring-Produkte zusammen mit dem Amazon-Sprachassistenten Alexa verwendet werden.

Beobachter gehen davon aus, dass sie auch gut zusammen mit dem "Amazon Key" funktionieren dürften, ein bisher Prime-Mitgliedern vorbehaltenes Schloss zusammen mit einer Überwachungskamera. Die Übernahme schaffe Potenzial für mehr, urteilten Analysten hinsichtlich der Integration der Ring-Geräte ins Amazon-Portfolio. Erst im vergangenen Jahr hatte der Techgigant aus Seattle das US-Startup Blink gekauft, das besonders energiearme Überwachungskameras herstellt.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach