Amazon holt sich für Cloud-Geschäft in China Partner an Bord

Seattle (APA/Reuters) - Amazon will im hart umkämpften und streng regulierten Cloudgeschäft in China mit einem neuen Partner punkten. Die Cloud-Sparte AWS tue sich mit der Firma Ningxia Western Cloud Technology (NWCD) zusammen, um künftig aus der nordwestlichen Provinz Ningxia entsprechende Dienstleistungen anzubieten, teilte der US-Technologiekonzern am Dienstag mit.

Erst im Juni hatte die Regierung der Volksrepublik neue Auflagen für ausländische Firmen erlassen, wonach diese ihre Daten vor Ort speichern und Hardware-Elemente an lokale Partner abgeben müssen. Im November hatte AWS deswegen bereits Hardware-Anteile seines in Peking registrierten Cloudgeschäfts um rund 300 Mio. Dollar (254,3 Mio. Euro) an den Partner Peking Sinnet Technology verkauft.

Weltweit ist Amazon der Marktführer im Geschäft mit der Datenwolke, stellt Rechenkapazitäten für die externe Speicherung von Informationen bereit und bietet Kunden eine Plattform, über die diese ihre IT abwickeln können. In China hinkt AWS allerdings genauso wie die US-Konkurrenten Google und Microsoft den chinesischen Konzernen hinterher, die Experten zufolge rund 80 Prozent der Marktanteile halten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte