Amazon gewöhnt Assistentin Alexa unkontrolliertes Lachen ab

Seattle (APA/dpa) - Amazon will mit einem Programm-Update verhindern, dass seine Assistenz-Software Alexa Nutzer mit unerwartetem Lachen verstört. In den vergangenen Tagen häuften sich in den USA Beschwerden, dass die Assistentin in Amazons vernetzten Echo-Lautsprechern unkontrolliert in Lachen ausbreche.

Das Problem sei, dass die Software unter Umständen fälschlicherweise den Sprachbefehl "Alexa, laugh" ("Alexa, lache!") herausgehört habe, erklärte der Online-Händler dem Finanzdienst Bloomberg am Mittwoch. Mit der Aktualisierung soll die Software nur noch auf die ausführlichere Frage "Alexa, kannst du lachen?" ("Alexa, can you laugh?") reagieren, hieß es. Außerdem solle sie nicht einfach loslachen, sondern erst sagen: "Natürlich kann ich lachen."

Amazon gilt als der Marktführer im Geschäft mit vernetzten Lautsprechern mit Sprachassistenten an Bord. Google und seit kurzem auch Apple versuchen, mit eigenen Lautsprechern und Konkurrenzsoftware aufzuholen. Bei früheren Problemen reagierten Alexa und der Google Assistant unter anderem auf Sprachbefehle aus dem Fernseher.

Wien (APA) - Der Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki ist heute im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere erstmals von Richterin Marion Hohenecker einvernommen worden. Die Anklage wirft Wicki vor, mit seinen Geschäften die Spur des Korruptionsgeldes aus der Buwog-Provision verschleiert und Geldwäsche begangen zu haben. Wicki selber erklärte sich für unschuldig.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Viele Geschäfte auf Mandarin-Konto in Liechtenstein

Brüssel (APA/Reuters) - Der Warenverkehr zwischen der Europäischen Union und Großbritannien wird nach dem Brexit nach Einschätzung der EU-Kommission selbst dann leiden, wenn sich beide Seiten auf einen Freihandelsvertrag einigen sollten. Ein solches Abkommen könne keinen vollkommen reibungslosen Handel sicherstellen, hieß es in einem Reuters am Dienstag vorliegenden Dokument der EU-Kommission.
 

Newsticker

EU-Dokument: Handel mit Großbritannien leidet auch mit Vertrag

Linz (APA) - Die Sparkasse Oberösterreich hat im heurigen ersten Halbjahr mehr Gewinn gemacht. Für das Gesamtjahr wird ein ähnliches Ergebnis wie 2017 erwartet. Das teilte die Bank in ihrem Halbjahresfinanzbericht Dienstagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sparkasse Oberösterreich im ersten Halbjahr mit mehr Gewinn