Amazon verkauft Fire-TV-Stick auch in Deutschland

Der weltweit größte Internet-Versandhändler Amazon bringt seinen Fire-TV-Stick, der Video aus dem Internet auf den Fernseher bringt, auch nach Deutschland. Das Gerät ist mit 39 Euro deutlich günstiger als die etwas größere Box Fire TV, die der Online-Händler seit September für 99 Euro in Deutschland verkauft.

Der Stick hat bei etwas weniger leistungsstarker Hardware weitgehend den selben Funktionsumfang und wird vom 15. April an ausgeliefert, wie Amazon am Dienstag ankündigte. Der Konzern bietet über Fire TV unter anderem Zugang zu Filmen und Fernsehsendungen aus seinem Streaming-Angebot.

Amazon habe kein Problem damit, dass manche Kunden eventuell die günstigere Version kaufen, sagte der für das Gerätegeschäft in Europa zuständige Manager Jorrit van der Meulen. Amazon will den Verkauf des Sticks in Größe einer Kaugummi-Packung mit einem Angebot zum halben Preis in den ersten zwei Tagen anschieben. Beim Start des Fire TV führte eine ähnliche Offerte dazu, dass die Geräte binnen weniger Stunden ausverkauft waren. Diesmal seien genug vorhanden, hieß es.

Nächster Konkurrent des Fire-TV-Sticks ist Googles Chromecast im ähnlichen Format für 35 Euro. Apple senkte zudem jüngst den Preis seiner Box Apple TV auf 79 Euro. Über die Geräte kann man unter anderem Online-Videotheken wie Maxdome oder Netflix nutzen, bei denen die Filme direkt aus dem Netz abgespielt werden.

Amazon setzt genauso wie Netflix stark auf eigene Produktionen, die Serie "Transparent" gewann im Jänner einen Golden Globe. Der Konzern denke auch über Eigenproduktionen in Europa nach, sagte der für Inhalte zuständige Manager Jay Marine.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte