Alternativnobelpreis für Snowden und Guardian-Herausgeber Rusbridger

(APA) - Der US-amerikanische Aufdecker Edward Snowden und der Chefredakteur der linksliberalen britischen Tageszeitung "The Guardian", Alan Rusbridger, teilen sich einen der diesjährigen Alternativen Nobelpreise. Die Verantwortlichen der "Right Livelihood Awards" zogen die Veröffentlichung der Preisträger wegen eines "Leaks" in der Informationskette kurzfristig um 18 Stunden vor.

Snowden und Rusbridger erhalten den undotierten Ehrenpreis der in Stockholm beheimateten Stiftung. Diese teilte mit, sie beabsichtige, die für Snowden anfallenden Rechtskosten finanzieren zu wollen.

Die übrigen, mit insgesamt 1,5 Millionen Euro dotierten, Preise gehen an die pakistanische Menschenrechtsaktivistin Asma Jahangir, die Hongkong-chinesische NGO "Asian Human Rights Commission" (AHRC) und deren politischen Koordinator, den sri-lankischen Juristen und Schriftsteller Basil Fernando, sowie an den US-amerikanischen Umweltaktivisten Bill McKibben.

Der Geschäftsführer der "Right Livelihood"-Stiftung, Ole von Uexkull, teilte in einer Aussendung vom Mittwoch mit, die Jury in Stockholm wolle mit der diesjährigen Wahl der Preisträger "eine dringende Warnung senden", dass die "gefährlichsten globalen Trends bereits Gegenwart" seien.

Als diese Trends bezeichnete von Uexkull "die illegale Massenüberwachung normaler Bürger, die Verletzung von Menschen- und Bürgerrechten, gewaltsame Manifestationen eines religiösen Fundamentalismus und die Schwächung der lebenserhaltenden Systeme unseres Planeten". Diesen Entwicklungen müsse Einhalt geboten werden, um die Grundlagen der menschlichen Gesellschaft nicht zu zerstören.

Die "Right Livelhood"-Awards werden seit mehr als 30 Jahren jährlich in Stockholm jeweils an vier Personen vergeben, "die praktische und beispielhafte Antworten zu den dringendsten Herausforderungen unserer Zeit finden und erfolgreich umsetzen". Die Auszeichnung wurde 1980 vom deutsch-schwedischen Philanthropen Jakob von Uexkull ins Leben gerufen. Mittlerweile wird der Preis von privaten Spendern finanziert.

Bisher drei Mal erhielten den Preis Österreicher: Der aus Vorarlberg stammende brasilianische Bischof Erwin Kräutler wurde 2010 für seinen Einsatz für die einheimische Bevölkerung in seiner Diözese Xingu und sein Engagement gegen das Belomonte-Staudammprojekt geehrt. Vor ihm wurden außerdem, der Ökonom Leopold Kohr und der Zukunftsforscher Robert Jungk ausgezeichnet.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen