Allianz will längerfristig keine Kohlekraftwerke mehr versichern

München (APA/Reuters) - Der deutsche Allianz-Konzern will auf längere Sicht keine Kohlekraftwerke mehr versichern. Ein abrupter Rückzug aus dem Geschäft, das in den Fokus einer Bürgerinitiative geraten ist, sei aber nicht sinnvoll, betonte Vorstandschef Oliver Bäte heute, Freitag, in München. "Die Richtung ist eindeutig: raus", sagte er. "Martialische Sprüche" seien aber nicht angebracht.

Die Initiative "Unfriend Coal" fordert Versicherer auf, keine Kohlekraftwerke mehr zu versichern, weil sie die Atmosphäre vergifteten. Kapitalanlage-Vorstand Günther Thallinger setzt stattdessen auf Gespräche mit den Kraftwerksbetreibern. "Man muss sich in den Dialog begeben." Schließlich gehe es auch um Versorgungssicherheit. Zahlreiche Länder seien vom Strom aus Kohle abhängig.

Als Kapitalanleger lässt die Allianz ihre Investments in Kohle bereits seit 2015 auslaufen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte