Allianz will ausstehende Aktien von Euler Hermes übernehmen

München (APA/Reuters) - Die Allianz will die restlichen Aktien des weltgrößten Kreditversicherers Euler Hermes übernehmen. Ein entsprechender Antrag für ein Gebot von 122 Euro je Aktie sei bei den Regulierungsbehörden gestellt worden, teilte der Versicherungskonzern am Freitag mit. Sollte dies gebilligt werden, erhielten die Aktionäre der noch ausstehenden Anteile von 24,2 Prozent Anfang 2018 ein Angebot.

Euler Hermes, das auch die deutschen "Hermes"-Exportbürgschaften abwickelt, soll danach von der Pariser Börse genommen werden. Das Unternehmen steht nach eigenen Angaben für rund ein Drittel des weltweiten Warenkreditversicherungs-Marktes, der den internationalen Handel absichert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte