Allianz investiert in digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm

München (APA/Reuters) - Der deutsche Versicherungskonzern Allianz steckt weitere Millionen in den digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm und will damit ein neues, jüngeres Publikum für seine Fonds erschließen.

Die Vermögensverwaltungssparte Allianz Asset Management hält als Hauptinvestor einer 40 Mio. Pfund (45,7 Mio. Euro) schweren zweiten Finanzierungsrunde für das britisch-italienische Fintech künftig einen größeren Minderheitsanteil, wie die Unternehmen mitteilten. "Wir sehen eine steigende Kundennachfrage nach intelligenten und einfachen digitalen Lösungen, vor allem wenn es um ein ganzheitliches Management der Geldanlage geht", begründete Vorstandsmitglied Jackie Hunt das Engagement am Dienstag.

Moneyfarm ist bisher in Großbritannien und Italien aktiv und hat 27.000 Kunden. Insgesamt hat das junge Unternehmen bisher 60 Mio. Pfund Kapital eingesammelt. Der Start-up-Finanzierer des Versicherers, Allianz X, war bereits in der ersten Runde dabei gewesen und hatte damals für rund 4 Mio. Euro zehn Prozent der Anteile erhalten. In einem Pilotprojekt hatten Allianz-Mitarbeiter in Großbritannien Investments in Pimco- und Allianz-Fonds über Moneyfarm getestet. Künftig wolle Moneyfarm weitere Asset-Management- und auch Versicherungs-Produkte seines Großaktionärs vertreiben, teilte die Allianz mit.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte