Allianz-Chef bringt "Fusion unter Gleichen" ins Gespräch

München (APA/Reuters) - Allianz-Chef Oliver Bäte bringt eine "Fusion unter Gleichen" mit einem großen Konkurrenten ins Spiel. Das könne ein Weg sein, um eine große Transaktion umzusetzen, die die Versicherungsbranche verändere, deutete Bäte in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der "Financial Times" an.

Die Aufschläge auf den Aktienkurs von Übernahmezielen, die zuletzt gezahlt worden seien, "sind verrückt". Bei einer "Fusion unter Gleichen" schließen sich Unternehmen ohne eine Übernahmeprämie zusammen. "Allerdings müssen große Unternehmen zu Fusionen bereit sein, und wir haben nicht viele davon gefunden", sagte Bäte der Zeitung. "Wir sind immer für solche Diskussionen offen - und ich glaube, mehr als andere." Eine feindliche Übernahme schloss der Allianz-Chef erneut aus.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte