Alitalia meldete im dritten Quartal wieder Umsatzplus

Rom (APA) - Nach drei Jahren mit sinkenden Umsätzen hat die Alitalia im dritten Quartal wieder ein Plus verzeichnet. Im dritten Quartal sei der Umsatz um 1,5 Prozent gestiegen, berichtete der Sonderverwalter der italienischen Airline, Luigi Gubitosi, im Interview mit der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Sonntag.

Das Ebitda betrug im dritten Quartal 46 Mio. Euro. "Dies bedeutet nicht, dass Alitalia ihre Probleme gelöst hat. Der Sanierungsweg ist noch lang und kompliziert", sagte Gubitosi. Bis zum 16. Oktober können Interessenten verbindliche Angebote für die Airline abgeben. Gubitosi äußerte die Hoffnung, einen zerstückelten Verkauf der Airline abwenden zu können.

Der neue Eigentümer solle der Airline jene Stabilität verleihen, die ihr im letzten Jahrzehnt gefehlt habe. Wer Alitalia erwerbe, macht laut Gubitosi ein gutes Geschäft. "Wegen ihrer Eigenschaften und der Tradition ist Alitalia die interessanteste Airline, die es heute auf dem Markt gibt", versicherte Gubitosi.

Der Billigflieger Ryanair hatte vergangene Woche sein Interesse an Alitalia zurückgezogen. Laut früheren italienischen Medienberichten sollen rund zehn Bieter im Rennen sein, darunter der Ryanair-Konkurrent Easyjet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte