Alitalia trennt sich von Airline-Partner Air France-KLM

Die krisengeschüttelte Fluggesellschaft Alitalia trennt sich von ihrem langjährigen Partner Air France-KLM. Die italienische Airline wird 2017 das auslaufende Joint Venture-Abkommen mit dem Partner nicht erneuern, teilte Alitalias CEO, Silvano Cassano, in einer Presseaussendung am Dienstag mit.

Die 2009 mit Air France-KLM abgeschlossene Partnerschaft sei in einem Wirtschaftsumfeld entstanden, das sich in den letzten Jahren stark geändert habe, und sei heute nicht mehr vorteilhaft. Als das Abkommen abgeschlossen wurde, war Alitalias Position anders, meinte Cassano.

Nach dem Einstieg des Air-Berlin-Aktionärs Etihad bei der angeschlagenen Alitalia im vergangenen August hofft die italienische Airline auf einen Neubeginn. Dies soll dank mehr internationalen Flugverbindungen und eines verbesserten Kundenservice gelingen. Dabei soll vor allem auf Nordamerika und Asien gesetzt werden.

Alitalia rechnet damit, 2017 wieder die Gewinnschwelle zu erreichen. Um dieses Ziel zu schaffen, sind Investitionen in Höhe von 700 Mio. Euro zum Ausbau von Flotte, Technologie und Personal geplant. Alitalia will die Zahl der Routen um 17 Prozent aufstocken.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen