Alibaba will in indischen Smartphone-Markt einsteigen - Kreise

Der chinesische Online-Riese Alibaba will Insidern zufolge in den indischen Smartphone-Markt einsteigen. Der Internethändler verhandle mit dem Hersteller Micromax über den Kauf von 20 Prozent an der Firma, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Bis zu 1,2 Mrd. Dollar könnte Alibaba in den Hersteller investieren, sagten zwei von ihnen.

Alibaba verspreche sich davon zusätzliches Wachstum, da Indien einer Studie der International Data Corporation zufolge der weltweit drittgrößte Smartphone-Markt ist. So könnten die Chinesen ihren Bezahldienst Alipay auf Micromax-Geräten installieren. Mobile Zahlungen verhalfen dem Amazon-Konkurrenten im abgelaufenen Quartal zu einem Umsatzplus von 45 Prozent.

Micromax ging 2008 an den Start. Die vergleichsweise günstigen und mit großen Bildschirmen ausgestatteten Geräte sind in Indien inzwischen gefragter als die von Platzhirsch Samsung. Die Finanzspritze von Alibaba würde dem Unternehmen die Expansion in andere Geschäftsfelder wie PC ermöglichen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte