Alibaba ist Marktführer Amazon dicht auf den Fersen

Peking (APA/Reuters) - Das Geschäft beim chinesischen Internethändler Alibaba boomt: Der Konzernumsatz stieg im abgelaufenen Vierteljahr um fast zwei Drittel und der Gewinn verdoppelte sich. "Wir hatten ein überragendes Quartal", sagte Alibaba-Chef Daniel Zhang am Donnerstag.

Zu dem Erfolg habe auch die Strategie beigetragen, das Online-Geschäft mit "echten" Läden zu ergänzen. Die Alibaba-Aktien sprangen an der Wall Street zur Eröffnung um knapp drei Prozent auf ein Rekordhoch bei 191,22 Dollar (164,7 Euro).

Konkurrent Amazon, weltweit größter Online-Händler, hatte für das Sommerquartal ebenfalls einen Umsatzsprung vermeldet, allerdings nur um 34 Prozent und vor allem dank der Übernahme der Biosupermarktkette Whole Foods.

Alibaba steigerte seinen Quartalsumsatz um 61 Prozent auf 55,1 Mrd. Yuan (7,1 Mrd. Euro), der Gewinn war mit 17,7 Mrd. Yuan mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Analysten hatten mit einem wesentlich kleineren Gewinnanstieg gerechnet. "Es gab viele Lichtblicke in den Zahlen, etwa das Auslandsgeschäft und das Cloud Computing", sagte Technolgie-Analyst Li Chengdong.

Alibaba ist auf dem schnell wachsenden chinesischen Online-Markt mit seinen Plattformen Tmall und Taobao der unangefochtene Spitzenreiter. Kerngeschäft ist der Online-Handel, der 84 Prozent der Konzerneinnahmen ausmacht. Doch das Unternehmen, das dem Milliardär Jack Ma gehört, expandiert immer mehr in digitale Dienstleistungen und das Entertainment-Geschäft. Die Sparte Cloud-Computing verdoppelte ihre Umsätze im Quartal. "In Zukunft könnte Alibaba Amazon bei der Marktkapitalisierung überholen", glaubt Analyst Li. An der Börse ist Amazon derzeit 532 Mrd. Dollar wert, Alibaba 477 Mrd. Dollar.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte