Algenerzeuger ecoduna sucht wieder Geldgeber

Wien (APA) - Der Algenerzeuger ecoduna in Bruck an der Leitha braucht frisches Geld für den Bau einer neuen Produktionsanlage und startet deshalb am 1. September 2018 eine Kapitalerhöhung über rund 4 Mio. Euro. Der Kapitalbedarf für den Bau der neuen Anlage betrage 27 Mio. Euro, davon würden 23 Mio. Euro mit Fremdkapital finanziert werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag an.

Im Zuge der Kapitalerhöhung, die voraussichtlich am 29. September endet, werden bis zu 520.000 junge Aktien zu einem Stückpreis von voraussichtlich 7,70 Euro ausgegeben. Das aktuelle Grundkapital beträgt 5.171.338 Euro, neues Grundkapital-Ziel sind 5.691.338 Euro. Die endgültigen Details der Emission sollen Anfang September in dem zu veröffentlichenden Prospekt enthalten sein.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro