Aldi Nord und Aldi Süd wollen Kräfte bündeln - aber keine Fusion

Düsseldorf/Essen/Mülheim (APA/Reuters/dpa) - Die deutschen Diskonter Aldi Süd und Aldi Nord wollen ihre Zusammenarbeit im Einkauf und Marketing in Deutschland ausbauen. Die beiden Ketten arbeiteten "kontinuierlich an einer Optimierung dieser seit jeher gepflegten und etablierten Kooperation", teilten Aldi Süd und Aldi Nord am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Eine Fusion sei aber nicht geplant.

Die Diskonter reagierten damit auf einen Bericht des "manager magazin". Danach prüfen Aldi Süd, in Österreich Mutter der Diskontkette Hofer, und Aldi Nord eine Zusammenlegung des Einkaufs und mehrerer anderer Bereiche. Im ersten Schritt sollen bestimmte Waren gemeinsam beschafft werden, danach könne eine gesellschaftsrechtliche Verflechtung der Einkaufsabteilungen erfolgen.

Die Kooperation könnte aber noch weiter gehen: Selbst eine gesellschaftsrechtliche Verschmelzung der beiden Unternehmen zu einem Konzern werde nicht ausgeschlossen, berichtete das Blatt. Im Protokoll einer Sitzung hochrangiger Aldi-Manager heiße es etwa: "Perspektivisch sollte dann auch über weitere organisatorische Schritte der Kooperation nachgedacht werden."

Pläne für einen Zusammenschluss dementierten die beiden Ketten indes entschieden: "Eine Fusion ist weder aus der Kooperation folgend noch aus sonstigen Überlegungen geplant oder beabsichtigt", teilten Aldi Süd und Aldi Nord mit. Aus der Zusammenarbeit folge auch keine Reduzierung des Personalbedarfs. Vielmehr benötigten beide Unternehmen angesichts ihres Wachstums weiterhin Fachkräfte. Aldi Süd beschäftigt in Deutschland mehr als 43.000 Menschen, bei Aldi Nord sind es über 35.000 Mitarbeiter.

Die Aldi-Gründer Karl und Theo Albrecht hatten 1961 ihr gemeinsames Unternehmen in zwei selbstständige Firmen - Aldi Nord und Aldi Süd - aufgeteilt. Der Aldi-Äquator, der die beiden Diskont-Imperien trennt, verläuft quer durch Deutschland vom Niederrhein über Hessen an der bayerisch-thüringischen Grenze entlang bis zum Süden Sachsens. Das deutsche Bundeskartellamt bewertet Aldi Nord und Aldi Süd aufgrund der gemeinsamen historischen Vergangenheit und der nach wie vor unangetasteten Gebietsaufteilung schon heute als "verbundene Unternehmen".

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne