Aktionstage bescheren deutschen Einzelhändlern wohl Milliardenumsätze

Berlin (APA/Reuters) - Die aus den USA nach Deutschland herübergeschwappten Marketing-Initiativen Black Friday und Cyber Monday sorgen für Milliardenumsätze. Der Einzelhandel rechne in Deutschland an beiden Tagen mit zusätzlichen Einnahmen von rund 1,7 Mrd. Euro, teilte der Branchenverband HDE am Freitag mit.

Wie in den USA wird mit den an Schnäppchenjäger gerichteten Aktionstagen die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts eingeläutet. "Für den Onlinehandel in Deutschland erwarten wir für Black Friday und Cyber Monday die umsatzstärksten Tage des Jahres", sagte HDE-Sprecher Stefan Hertel. Im vergangenen Jahr hätten rund 16 Prozent der Verbraucher laut einer Online-Befragung des HDE den Black Friday für reduzierte Einkäufe genutzt und dabei gut 170 Euro ausgegeben. Ähnlich werde es wohl dieses Jahr ablaufen.

In den Vereinigten Staaten gilt der Fenstertag nach dem Thanksgiving-Feiertag seit langem als umsatzträchtigster Tag des Jahres. Viele Amerikaner stürmen die Kaufhäuser und sorgen für eine Flut von Online-Bestellungen.

Tokio (APA/Reuters) - Die japanische Regierung schiebt ihr Ziel eines ausgeglichenen Staatshaushalts einem Medienbericht zufolge auf die lange Bank. Die Ausgaben sollen die Einnahmen nun erst 2025 decken und damit fünf Jahre später als bisher geplant, berichtete die Tageszeitung "Nikkei" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf den Budgetentwurf.
 

Newsticker

Bericht - Japan erwartet erst 2025 ausgeglichenes Budget

Wien/Linz (APA) - Der heutige 33. Tag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat gleich mit einigen Absenzen begonnen. Der Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki und ein Angeklagter zur Causa Linzer Terminal Tower ließen sich durch ihre Anwälte entschuldigen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Drei Angeklagte heute nicht da

Wien (APA) - Die arabische Fluglinie Kuwait Airways, die zuletzt in Deutschland für Kritik sorgte, weil sie die Beförderung eines Israelis verweigert hatte, wird ab Juni auch nach Wien fliegen, berichtet die "Presse" am Mittwoch. Geplant sind demnach drei wöchentliche Direktverbindungen zwischen Wien und dem internationalen Flughafen in Kuwait. Vorerst soll die Fluglinie bis September nach Wien fliegen.
 

Newsticker

Antiisraelische Fluglinie Kuwait Airways fliegt ab Juni nach Wien