Aktionärskritik an Vorstandsvergütungen in Deutschland wird lauter

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Die Vergütung von Deutschlands Topmanagern sorgt auf Hauptversammlungen immer häufiger für Ärger. Nach einer Auswertung des Beratungsunternehmens hkp-Group sank die Zustimmungsquote zu den Vergütungssystemen der Dax-Vorstände im vergangenen Jahr im Schnitt auf 66 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit Einführung der Abstimmung im Jahr 2010.

Drei von acht Unternehmen, bei denen das Thema auf der Tagesordnung stand, wurden beim Aktionärstreffen abgestraft. In diesem Jahr rechnet hkp-Expertin Regine Siepmann mit mehr Zustimmung. Unternehmen hätten Konsequenzen aus der Kritik von Anlegern gezogen. Das Votum der Anteilseigner ist gemäß Aktiengesetz zwar nicht bindend - kann aber dennoch Wirkung entfalten.

"Die Vergütung muss sich auch an den Interessen der Aktionäre ausrichten, und es muss klar sein, nach welchen Kriterien sie erfolgt. Das sind wichtige Punkte für Investoren und Stimmrechtsberater", sagte Siepmann der Deutschen Presse-Agentur.

Vor allem Stimmrechtsberater, denen insbesondere kleinere Investoren folgen, sind nach Einschätzung Siepmanns in den letzten Jahren deutlich aktiver und kritischer geworden. "Bei Konzernen mit einem hohen Streubesitz bewegen die Stimmrechtsberater viel. Sie haben allerdings oft wenig Verständnis für unternehmensspezifische Situationen."

In diesem Jahr steht das Vergütungssystem bei insgesamt acht der 30 Dax-Konzerne auf der Tageordnung der Hauptversammlung. Einige Börsenschwergewichte, darunter der Chemie- und Pharmakonzern Merck sowie die Munich Re haben ihre Vorschläge bereits durchgebracht. Der weltgrößte Rückversicherer will auf Druck der Aktionäre die Boni für seine Chefetage einschränken. Großanleger hatten auf dem Aktionärstreffen 2017 kritisiert, dass die Kriterien für die Vergütung des Vorstands schwer durchschaubar seien.

Auch Merck erhielt die Zustimmung der Aktionäre. Die überarbeiteten Regeln machen die Zusammensetzung der Managergehälter transparenter und umfassen eine Klausel, mit der sich gewährte Gelder bei schwerem Fehlverhalten zurückzuholen lassen. Zudem gibt es im System Obergrenzen: Konzernchef Stefan Oschmann darf insgesamt maximal 9,8 Millionen Euro pro Jahr verdienen, bei den übrigen Vorständen sind es 8 Millionen.

Aktionärsvertreter hatten jüngst eine Deckelung und radikale Vereinfachung der Vergütungssysteme für Topmanager gefordert. "Die Systeme sind immer komplizierter geworden. Hier müsste deutlich abgerüstet werden", hatte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler gesagt.

Positiv bewertet Siepmann, dass die Qualität und Transparenz der Vergütungsberichte gestiegen seien. "Die Berichte müssen nicht den Wirtschaftsprüfern gefallen. Das haben viele Unternehmen verstanden."

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne