"Aktion 20.000" - Sozialministerin: 4.400 Personen erhalten Job

Wien (APA) - Bei der von der schwarz-blauen Regierung gestoppten "Aktion 20.000" für ältere Langzeitarbeitslose werden 4.400 Person einen Job erhalten. "Mit Stand 31.12.2017 wurden 1.333 Dienstverhältnisse im Rahmen der Aktion 20.000 gefördert. Für weitere 3.067 Förderfälle gab es zum Zeitpunkt der Sistierung bereits Zusagen des AMS", so Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) in einer Anfragebeantwortung.

Der Abgeordnete Andreas Kollross (SPÖ) hatte Ende Jänner in einer parlamentarischen Anfrage insgesamt 32 Fragen zur "Aktion 20.000" an die Sozialministerin gestellt. "Die fachliche Einschätzung für die Sistierung der Aktion 20.000 basiert auf den Ende letzten Jahres vom Arbeitsmarktservice (AMS) vorgelegten, aktuellen Umsetzungsdaten und auf Grundlage erster vorrangig explorativer Evaluierungsergebnisse", heißt es in der Anfragebeantwortung.

Kollross wollte in seiner Anfrage mehr zur Evaluierung der "Aktion 20.000" wissen. Die Evaluierung des Implementierungsprozesses und der arbeitsmarktpolitischen Wirkungen des Programms wird laut Hartinger-Klein von einem vom Sozialministerium beauftragten Forschungsinstitut, der Prospect Unternehmensberatung GmbH, durchgeführt. Neben der Evaluierung der arbeitsmarktpolitischen Wirkungen des Programms hat das Sozialministerium nach eigenen Angaben auch das Institut für Höhere Studien (IHS) mit einer Fiskalanalyse der "Aktion 20.000" beauftragt. Ein abschließendes Ergebnis der Beurteilung sei für Ende 2018 vorgesehen, heißt es.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden