Aktien der Pharmafirma Eli Lilly stürzten vorbörslich ein Zehntel ab

Indianapolis (Indiana)/Frankfurt - Der Rückschlag für einen Hoffnungsträger hat Eli Lilly am Montag auf Talfahrt geschickt. Die Aktien der US-Pharmafirma fielen um rund zehn Prozent. Nach enttäuschenden Testergebnissen brach das Unternehmen die Entwicklung von Evacetrapib zur Behandlung von Herzbeschwerden im Zusammenhang mit Arterienverkalkung ab.

Das Mittel ist das einzige Herzmedikament von Eli Lilly in einem späten Entwicklungsstadium. Das Mittel sollte bei hochgefährlichen arteriellen Herz-Erkrankungen eingesetzt werden, habe aber in der laufenden Phase-Drei-Studie nicht die gewünschte Wirksamkeit gezeigt, teilte der Konzern am Montag mit.

Eli Lilly stellt sich nun auf Sonderbelastungen ein. Für das vierte Quartal dürften sich diese auf bis zu 90 Millionen US-Dollar (79,2 Mio. Euro) vor Steuern belaufen. Der Gewinn je Aktie werde dadurch vermutlich um 5 Cent geschmälert. Wie sich dadurch die Prognose für das Gesamtjahr ändern könnte, will Eli Lilly bei der Vorstellung seiner Zahlen zum dritten Quartal am 22. Oktober darlegen

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden