Aktie von Berlusconis Mediaset an Mailänder Börse auf Talfahrt

Rom (APA) - Die Mailänder Börse hat am Montag negativ auf das Ergebnis der Parlamentswahl reagiert. Die Borsa Italiana meldete zu Beginn der Verhandlungen einen Rückgang von 2 Prozent. Die Aktien der Mediengesellschaft Mediaset des Mitte-Rechts-Chefs Silvio Berlusconi brachen ein und verloren fünf Prozent auf 2,96 Euro.

Die Finanzmärkte befürchten offenkundig politische Instabilität in Rom. Starke Kurseinbrüche mussten vor allem die Bankenaktien hinnehmen. Die Bank Monte Paschi di Siena musste wegen starker Kursverluste vorübergehend vom Handel ausgesetzt werden. Die Bank-Austria-Mutter UniCredit meldete einen Rückgang von 2,8 Prozent.

Brüssel (APA) - Die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, (ÖVP) hat am Montag bei einer von der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) in Brüssel veranstalteten Konferenz zu Cybersecurity, betont, es sei eine Pflicht, das entsprechende EU-Gesetzespaket bis Jahresende abzuschließen. OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny erklärte, dass es wöchentlich Cyberattacken auf österreichische Banken gebe.
 

Newsticker

Edtstadler will EU-Cybersecurity-Paket heuer abschließen

Washington (APA/dpa) - Im eskalierenden Handelsstreit der USA mit vielen Ländern der Welt haben die Vereinigten Staaten nun ihrerseits Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. Diese richte sich gegen die Vergeltungszölle, die China, die Europäische Union, Kanada, Mexiko und die Türkei als Reaktion auf US-Sonderzölle auf Aluminium und Stahlimporte einführten.
 

Newsticker

USA legen Beschwerde bei WTO gegen Strafzölle ein

Moskau/Kiew (APA) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat die EU aufgerufen, den Sanktionen gegen Russland ein Ende zu setzen. Es sei nicht auszuschließen, dass Italien die zum Jahresende anstehende Verlängerung der Sanktionen gegen Russland durch sein Veto stoppen werde, sagte Salvini bei einer Pressekonferenz im Rahmen seines Besuchs in Moskau am Montag.
 

Newsticker

Salvini droht mit Veto gegen Verlängerung der Russland-Sanktionen