Aktie von Berlusconis Mediaset an Mailänder Börse auf Talfahrt

Rom (APA) - Die Mailänder Börse hat am Montag negativ auf das Ergebnis der Parlamentswahl reagiert. Die Borsa Italiana meldete zu Beginn der Verhandlungen einen Rückgang von 2 Prozent. Die Aktien der Mediengesellschaft Mediaset des Mitte-Rechts-Chefs Silvio Berlusconi brachen ein und verloren fünf Prozent auf 2,96 Euro.

Die Finanzmärkte befürchten offenkundig politische Instabilität in Rom. Starke Kurseinbrüche mussten vor allem die Bankenaktien hinnehmen. Die Bank Monte Paschi di Siena musste wegen starker Kursverluste vorübergehend vom Handel ausgesetzt werden. Die Bank-Austria-Mutter UniCredit meldete einen Rückgang von 2,8 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte