Aktie von GoPro nach schwachem Quartal abgestürzt

Der Glauben an die Performance des Action-Kamerahersteller GoPro ist enden wollend. In der Führungsetage geht ein Top-Manager von Bord. Die Aktie verlor nach Börseschluss rund 25 Prozent an Wert.

San Mateo (Kalifornnien/USA). Die Anleger haben den Glauben an den Kamera-Anbieter GoPro verloren. Ein enttäuschendes Weihnachtsgeschäft scheint ihre Sorgen zu bestätigen. Zudem geht auch noch ein wichtiger Manager von Bord.

Der Actionkamera-Spezialist GoPro hat nach einem schwachen Quartal einen deutlichen Stellenabbau angekündigt, die Aktie brach daraufhin ein. Das Papier verlor im nachbörslichen Handel am Mittwoch rund ein Viertel seines Werts. GoPro gab zuvor überraschend den Umsatz für das Weihnachtsquartal bekannt - und verfehlte dabei deutlich die Erwartungen der Börsianer. Die Firma aus Kalifornien rechnet mit Erlösen von 435 Millionen Dollar (400 Mio. Euro). Analysten hatten über 500 Millionen Dollar erwartet.

GoPro erklärte, vor allem in der ersten Hälfte des Quartals seien die Verkäufe der Kameras unter den Erwartungen geblieben. Der Umsatz werde auch von Belastungen wegen einer Preissenkung beim neuen Modell Hero4 Session gedrückt. GoPro halbierte den Preis nach einem schwachen Verkaufsstart auf 199 Dollar.

Nun sollen sieben Prozent der Arbeitsplätze gestrichen werden. Zuletzt habe GoPro mehr als 1500 Mitarbeiter gehabt, der Abbau dürfte also gut 100 von ihnen treffen. Die Abfertigungen werden im laufenden Vierteljahr voraussichtlich Kosten von fünf bis zehn Millionen Dollar verursachen. Die Firma hatte in den vergangenen beiden Jahren die Mitarbeiterzahl um jeweils 50 Prozent erhöht.

GoPro ist ein Pionier im Geschäft mit Actionkameras. Die Firma entstand aus einem Hobby von Gründer Nick Woodman, der als Surfer erste Prototypen für sich selber bastelte. Er traf einen Nerv bei Sportlern und Abenteurern, GoPro wurde international erfolgreich und legte im Juni 2014 einen starken Börsengang hin. Die Aktie wenige Monate danach einen Höhepunkt bei rund 90 Dollar.

Doch Investoren zweifeln schon seit einiger Zeit an den geschäftlichen Aussichten angesichts zunehmender Konkurrenz. In den vergangenen zwölf Monaten verlor die Aktie rund drei Viertel ihres Werts und notierte zuletzt im regulären Handel mit 14,61 Dollar deutlich unter dem Ausgabepreis von 24 Dollar. Nachbörslich verlor die Aktie fast 25 Prozent an Kurswert. Die Papiere rutschten notierten auf rund elf Dollar ab. GoPro wäre damit noch etwa 1,5 Milliarden Dollar wert.

Einige Analysten sind der Ansicht, dass GoPro sein Marktpotenzial weitgehend ausgeschöpft haben könnte - mit anderen Worten, dass die meisten Leute, die eine solche Kamera haben wollen, sich inzwischen schon eine gekauft haben. Woodman will das Geschäft mit Hilfe von 360-Grad-Videos und dem Verkauf von Inhalten ausbauen. Der Manager Zander Lurie, der das Unterhaltungs-Geschäft entwickeln sollte, wechselte jetzt jedoch in den Chefsessel beim Online-Umfragen-Anbieter SurveyMonkey.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"