AKNÖ verzeichnete deutlich mehr Beschwerden über Inkassobüros

Die Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) verzeichnete im Vorjahr deutlich mehr Beschwerden von Konsumenten über Inkassobüros. Die Anzahl der Fälle stieg von 880 im Jahr 2014 um 31 Prozent auf 1.157, zog die AKNÖ Konsumentenschutzberatung am Donnerstag Bilanz. Knapp 1,3 Millionen Euro wurden für die Verbraucher im Bundesland erkämpft - ein leichter Rückgang gegenüber den 1,4 Millionen 2014.

Zahlreiche Konsumenten holten sich Rat wegen hoher Mahn-Spesen. "Es braucht eine gesetzliche Regelung, dass die Inkasso-Spesen die Grundforderung nicht übersteigen dürfen", sprach sich AKNÖ-Präsident Markus Wieser für eine Entrümpelung der Tarifverordnungen für Inkassobüros aus. Deutlich zugelegt haben auch Anfragen zu Finanzdienstleistungen, etwa Fremdwährungskredite und Lebensversicherungen.

Vier Mal unterstützte die AKNÖ Verbraucher vor Gericht. Bei den meisten Fällen komme man aber zu einer außergerichtlichen Lösung, betonte Direktor Helmut Guth. Dafür intervenierte die Kammer für 2.061 Niederösterreicher bei Firmen, weil diese nicht auf Anliegen von Konsumenten reagiert hatten. Telefonisch wurden 28.265 Verbraucher aus dem Bundesland informiert, 7.316 Mal gab es persönliche Beratungsgespräche.

Die AKNÖ begrüßte in ihrer Aussendung die mit Jahresbeginn neu geschaffene Schlichtungsstelle für Verbrauchergeschäfte, durch die kostspielige und komplizierte Gerichtsverfahren vermieden werden könnten. Diese Einrichtung befasst sich mit Streitigkeiten zwischen Konsumenten und Unternehmen, für die keine der anderen sieben staatlich anerkannten Verbraucherschlichtungsstellen (wie E-Control oder RTR) zuständig ist.

Die AKNÖ verwies darüber hinaus auf je eine Rauchfangkehrer-, Installateurs- und Kfz-Schlichtungsstelle, die in Niederösterreich gemeinsam mit der Wirtschaftskammer umgesetzt wurden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte