AKNÖ warnt vor Belastung durch Erreichbarkeit in der Freizeit

Die Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) hat am Montag darauf hingewiesen, dass die ständige Erreichbarkeit von Beschäftigten in der Freizeit, im Urlaub und im Krankenstand "dramatisch" steige. Für Kollegen und Vorgesetzte sind fast 70 Prozent der Dienstnehmer am Weg von und zur Arbeit erreichbar, abends und an Wochentagen 66 Prozent, im Krankenstand 60 Prozent, wie eine AK-Studie ergeben hat.

Am Wochenende und im Urlaub sei fast jeder Zweite für Kollegen und Vorgesetzte erreichbar, sagte AKNÖ-Präsident Markus Wieser am Montag in einer Aussendung. Nachts sind es knapp 20 Prozent. Jeweils ein deutlich geringerer Anteil der Befragten ist für Geschäftspartner erreichbar. Für die laut AK repräsentative Studie in Kooperation mit der TU Wien wurden 754 Personen aus der Dienstleistungsbranche befragt.
Bereits jeder Siebente besitzt laut AKNÖ ein dienstliches Smartphone, vor zwei Jahren war es erst jeder Zehnte. "Ständige Erreichbarkeit macht krank", warnte Wieser. Es brauche "klare finanzielle Regelungen, wie Erreichbarkeit in der Freizeit für die Beschäftigten abgegolten wird (Überstunden, Rufbereitschaft)".
Außerdem müssten psychische Belastungen in den Betrieben verringert werden, verlangte die Arbeiterkammer. Diese müssen seit 2013 evaluiert werden, dieser Verpflichtung kommen aber laut Aussendung viele Dienstgeber nicht nach. Die Arbeitnehmervertretung fordert daher eine Meldepflicht der Unternehmen zur Durchführung, eine entsprechende Datenerfassung und den flächendeckenden Einsatz von Arbeitspsychologen in Niederösterreich. Es brauche zudem eine gesetzliche Verpflichtung zur betrieblichen Gesundheitsförderung.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Lufthansa kann nach Einschätzung eines Experten noch in diesem Jahr mit der Genehmigung der EU-Kommission für den Kauf eines großen Teils der insolventen Air Berlin rechnen - aber nur unter harten Bedingungen. "Es wird Auflagen geben, die noch über die Abgabe von Slots hinausgehen dürften", erklärte Luftfahrtexperte Ulrich Schulte-Strathaus am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Frankfurt.
 

Newsticker

Lufthansa muss mit harten EU-Auflagen rechnen

Dallas (Texas)/New York (APA/Reuters) - Der US-Telekomkonzern AT&T will nach dem Einspruch der US-Regierung die geplante milliardenschwere Übernahme des Medienkonzerns Time Warner vor Gericht durchboxen. AT&Ts Prozessanwalt Dan Petrocelli sagte dem Sender CNBC am Dienstag, dass das Fusionsvorhaben keine Bedrohung für die Verbraucher darstelle. Die Klage des Justizministeriums sei deshalb "töricht".
 

Newsticker

AT&T-Anwalt will für Time-Warner-Kauf vor Gericht ziehen

Wien/Wels (APA) - Der oberösterreichische Industrielle Stefan Pierer hat über ihm nahestehende Gesellschaften seinen Anteil an der KTM Industries AG weiter aufgestockt. Die Pierer Industrie AG habe von Organen der KTM Industries AG sowie von der Gesellschaft nahestehenden Personen insgesamt 12,2 Mio. Aktien zu je 4,80 Euro/Aktie erworben. Das entspreche rund 5,42 Prozent des Grundkapitals.
 

Newsticker

Pierer stockt bei KTM Industries auf