Akku-Rückruf bei HP-Computern - Kunden müssen sich online informieren

Palo Alto (Kalifornien) (APA) - Käufer von Laptops und mobilen Workstations von HP können sich online informieren, ob sie von dem aktuellen Rückruf wegen leicht entflammbarer Akkus betroffen sind. Das teilte das Unternehmen am Freitag der APA mit. Der Rückruf betreffe weniger als 0,1 Prozent der weltweit vertriebenen HP-Systeme der vergangenen zwei Jahre, hieß es in dem Statement.

Um das betroffene Gerät weiterhin sicher verwenden zu können, sollten Akkus, bei denen ein Austausch erforderlich ist, in den Sicherheitsmodus versetzt werden und Notebooks und mobile Workstations bis zum Abschluss des Austausches nur noch mit HP-Netzteil verwendet werden, riet das Unternehmen. Zunächst hatte es in einer Agenturmeldung geheißen, die vom Rückruf betroffenen Kunden würden verständigt.

(S E R V I C E - Betroffene Modelle und weitere Informationen von HP: http://go.apa.at/w9U3fuP6)

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro