AK warnt vor Makler - WKÖ hat bereits rechtliche Schritte eingeleitet

Wien (APA) - Wegen illegaler Geschäftspraktiken warnt die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ebenso wie die Wiener Arbeiterkammer (AK) vor dem Makler D&E Real Estate & Finance s.r.o. "Der Fall ist uns bekannt und wir haben bereits rechtliche Schritte gegen dieses Unternehmen eingeleitet", teilte der Obmann des WKÖ-Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder, Georg Edlauer, in einer Aussendung mit.

Die Firma erwecke mit ihrem Internetauftritt den Eindruck, dass Makler im Einsatz seien, "sie sind aber Pfuscher", so Edlauer. Der Immobilienanbieter verfüge über keine Gewerbeberechtigung und habe seinen Sitz in Bratislava (Slowakei). Im Internet (www.oezmen.at) würden mit dem Geschäftsführer Özmen Erkan Objekte in Österreich offeriert, ohne eine Genehmigung für grenzüberschreitende Dienstleistungen zu haben.

Edlauer appelliert, sich bei der Immobiliensuche unbedingt an konzessionierte Makler zu wenden. "Unsere Mitglieder nehmen auch selbstverständlich keine Anzahlungen auf die Provision entgegen", betonte er. Sowohl bei einem Kauf als auch beim Anmieten solle man prüfen, ob der Vermittler eine Gewerbeberechtigung habe - etwa via Anfrage beim Fachverband in der Kammer.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne