AK warnt vor Makler - WKÖ hat bereits rechtliche Schritte eingeleitet

Wien (APA) - Wegen illegaler Geschäftspraktiken warnt die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ebenso wie die Wiener Arbeiterkammer (AK) vor dem Makler D&E Real Estate & Finance s.r.o. "Der Fall ist uns bekannt und wir haben bereits rechtliche Schritte gegen dieses Unternehmen eingeleitet", teilte der Obmann des WKÖ-Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder, Georg Edlauer, in einer Aussendung mit.

Die Firma erwecke mit ihrem Internetauftritt den Eindruck, dass Makler im Einsatz seien, "sie sind aber Pfuscher", so Edlauer. Der Immobilienanbieter verfüge über keine Gewerbeberechtigung und habe seinen Sitz in Bratislava (Slowakei). Im Internet (www.oezmen.at) würden mit dem Geschäftsführer Özmen Erkan Objekte in Österreich offeriert, ohne eine Genehmigung für grenzüberschreitende Dienstleistungen zu haben.

Edlauer appelliert, sich bei der Immobiliensuche unbedingt an konzessionierte Makler zu wenden. "Unsere Mitglieder nehmen auch selbstverständlich keine Anzahlungen auf die Provision entgegen", betonte er. Sowohl bei einem Kauf als auch beim Anmieten solle man prüfen, ob der Vermittler eine Gewerbeberechtigung habe - etwa via Anfrage beim Fachverband in der Kammer.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus