AK-Treibstoffpreismonitor: Enorme Preisunterschiede beim Tanken

Die von der Arbeiterkammer jedes Quartal durchgeführte Treibstoffpreiserhebung an über 1.600 Tankstellen zeigt deutlich gesunkene Preise. Trotzdem gibt es erhebliche Preisunterschiede, so die AK am Mittwoch in einer Aussendung.

Im Vorjahr musste für eine komplette Tankfüllung (50 Liter) Eurosuper noch durchschnittlich 60 Euro, für Diesel 59 Euro gezahlt werden. Heute sind es mit 52 beziehungsweise 48 Euro deutlich weniger. Ausgenommen von der Verbilligung sind die Autobahntankstellen, hier zahlt man für eine Tankfüllung 66 (Eurosuper) und 61 Euro (Diesel). Der "Autobahnaufschlag" bleibt damit mit 28 beziehungsweise 30 Prozent weiterhin unverschämt hoch, so Josef Thoman, Energieexperte der Arbeiterkammer.

Auch innerhalb der Bundesländer sind die Preisunterschiede sehr hoch. So beträgt der Unterschied zwischen der günstigsten und der teuersten Tankstelle teilweise bis zu 50 Prozent (Diesel in Wien). Die Arbeiterkammer rät den Autofahrern und Autofahrerinnen daher zu vergleichen und Autobahntankstellen zu meiden. Wer am Vormittag tankt kann zusätzlich noch einen Euro sparen, so die Arbeiterkammer.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia