AK-Treibstoffpreismonitor: Enorme Preisunterschiede beim Tanken

Die von der Arbeiterkammer jedes Quartal durchgeführte Treibstoffpreiserhebung an über 1.600 Tankstellen zeigt deutlich gesunkene Preise. Trotzdem gibt es erhebliche Preisunterschiede, so die AK am Mittwoch in einer Aussendung.

Im Vorjahr musste für eine komplette Tankfüllung (50 Liter) Eurosuper noch durchschnittlich 60 Euro, für Diesel 59 Euro gezahlt werden. Heute sind es mit 52 beziehungsweise 48 Euro deutlich weniger. Ausgenommen von der Verbilligung sind die Autobahntankstellen, hier zahlt man für eine Tankfüllung 66 (Eurosuper) und 61 Euro (Diesel). Der "Autobahnaufschlag" bleibt damit mit 28 beziehungsweise 30 Prozent weiterhin unverschämt hoch, so Josef Thoman, Energieexperte der Arbeiterkammer.

Auch innerhalb der Bundesländer sind die Preisunterschiede sehr hoch. So beträgt der Unterschied zwischen der günstigsten und der teuersten Tankstelle teilweise bis zu 50 Prozent (Diesel in Wien). Die Arbeiterkammer rät den Autofahrern und Autofahrerinnen daher zu vergleichen und Autobahntankstellen zu meiden. Wer am Vormittag tankt kann zusätzlich noch einen Euro sparen, so die Arbeiterkammer.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell