AK-Kritik an Versicherungen: Zu oft Auto-Totalschaden attestiert

Die Arbeiterkammer OÖ kritisiert, dass Versicherungen bei Verkehrsunfällen mit älteren Gebrauchtwagen zu schnell einen Totalschaden attestieren. Dabei wäre eine Reparatur oft sowohl ökologisch als auch für den Verbraucher wirtschaftlich sinnvoller. Georg Rathwallner, Leiter der Konsumenteninformation, appellierte am Mittwoch an die Versicherer, diese "konsumentenfeindliche" Regelung abzustellen.

Wenn die voraussichtlichen Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert um mehr als zehn Prozent übersteigen, wird in Österreich ein Totalschaden angenommen. Dann würden die meisten Versicherungen dem Geschädigten nur den Marktwert des Autos auszahlen, kritisierte Rathwallner. Damit sparen sie Geld, denn ohne Titulierung als "Totalschaden" müssten sie Reparaturkosten bis zu 110 Prozent des Wertes ersetzen. Geschädigte mit einem sehr niedrigen Einkommen könnten sich durch diese Regelung aber oft kein neues Fahrzeug leisten, so Rathwallner.

Er verweist darauf, dass die Regelung in Deutschland konsumentenfreundlicher sei: Dort dürfen die Reparaturkosten den Wert des Fahrzeugs um 30 Prozent übersteigen. Zudem werde in Deutschland der Sachverständige, der darüber urteilt, von der Versicherung des Geschädigten beauftragt - in Österreich hingegen von der des Schädigers.

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne