AK: Drogeriewaren haben einen Österreich-Aufschlag

In Wien sind Drogeriewaren im Schnitt um die Hälfte teurer als in München. In Wiener Supermärkten kosten Drogeriewaren durchschnittlich um elf Prozent mehr als in Münchner Drogerien. Das zeigt ein Preismonitor der Arbeiterkammer (AK), der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Für den Warenkorb von 165 gleichen Drogeriewaren muss in Wien 701,40 Euro bezahlt werden. In München liegt der Preis bei durchschnittlich 457,79 Euro. "Der Österreich-Aufschlag lässt sich nicht wegleugnen", sagt AK-Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic.

"Unfassbar, alle verglichenen Drogeriewaren sind in Wien im Schnitt teurer als in München", so Zgubic weiter. Die AK hat sich nun an die EU gewandt. Die EU Kommission hat angekündigt, dass die Europäische Zentralbank (EZB) Preisunterschiede im Eurowährungsgebiet analysiert. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor. Generell sind Drogeriewaren in Supermärkten teurer als in den Drogerien. In Wien muss man in Supermärkten durchschnittlich fast elf Prozent mehr bezahlen.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen