Airport Bologna debütiert am 14. Juli an Mailänder Börse

Mailand/Rom - Das italienische Flughafensystem weckt immer stärker das Interesse der Investoren. So geht die Betreibergesellschaft des Flughafens von Bologna, SAB, am 14. Juli an die Mailänder Börse. Notiert wird ein 42,8-prozentiger Anteil des Kapitals. Die Roadshow, die am Montag in Mailand begonnen hat, läuft bis zum 8. Juli, berichtete die Mailänder Wirtschaftszeitung "Milano e Finanza".

Mit dem Börsengang will SAB frisches Geld für Wachstum einzutreiben. Das Debüt ist im Börsensegment Star geplant. Dort sind mittelständische Italo-Unternehmen mit kontinuierlich steigendem Potenzial gelistet. Finanzadvisor ist Lazard.

Die Mehrheitsaktionäre des Flughafenbetreibers, darunter die Gemeinde Bologna und die lokale Handelskammer, reduzieren im Zuge des IPO ihren Anteil. Mit dem Börsengang will SAB Mittel für den Ausbau des Flughafens eintreiben, der von mehreren Low-Cost-Gesellschaften, darunter Ryanair, angeflogen wird.

2014 meldete der Flughafen von Bologna "Guglielmo Marconi" ein Passagierplus von 6,2 Prozent auf 6,58 Millionen und ein Umsatzwachstum von 6 Prozent auf 72,1 Mio. Euro. Der Gewinn stieg um 77 Prozent auf 7 Mio. Euro.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"