Airbus und EU-Staaten wollen Sanktionen der USA vermeiden

München/Toulouse (APA/Reuters) - Airbus und die EU wollen mit kleinen Änderungen an staatlichen Darlehen für den Flugzeugbauer drohende Sanktionen der USA umgehen. Airbus und die vier EU-Staaten Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien, in denen der Konzern produziert, ziehen damit die Konsequenzen aus dem jüngsten Urteil der Welthandelsorganisation (WTO) zur Unterstützung der EU für Airbus.

Man habe sich auf geringfügige Anpassungen der vergünstigten Kredite für das Großraumflugzeug A380 und den A350XWB geeinigt, teilte Airbus am Dienstag mit. Sie galten als Entwicklungskosten-Finanzierung. "Wir sind zuversichtlich, nun alle Vorgaben zu erfüllen", sagte Airbus-Chefjustiziar John Harrison.

Die USA hatten nach dem Urteilsspruch der WTO vor einer Woche umgehend mit Sanktionen gegen EU-Produkte gedroht, wenn die EU nicht die Unterstützung für Airbus einstellen sollte. Diese seien mit dem Maßnahmenpaket vom Tisch, zeigte sich der für Rechtsstreitigkeiten zuständige Airbus-Jurist Karl Hennessee in einem BBC-Interview zuversichtlich. "Damit sind wir an einem Punkt, an dem keine Fragen mehr offen und keine Sanktionen möglich sind."

Wie die Anpassungen genau aussähen, sei vertraulich, sie spiegelten jedoch die Marktbedingungen wider, erklärte Airbus. Wie aus einem Papier der EU-Kommission hervorgeht, zahlt der Flugzeugbauer unter anderem noch in diesem Jahr einen Kredit aus Großbritannien für den A350 zurück und nimmt andere staatliche Darlehen weniger in Anspruch als geplant. Nach der Insolvenz der russischen Transaero brauche Airbus ohnehin weniger Geld, weil weniger A380 ausgeliefert würden. Aufträge für den einstigen Airbus-Hoffnungsträger laufen nur schleppend.

Die lang erwartete Entscheidung der Genfer WTO ist Teil eines langjährigen Streits mit den USA um Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing. Er geht auf das Jahr 2004 zurück. Die Europäer hatten ihrerseits die USA verklagt, die Boeing Steuererleichterungen und Entwicklungszuschüsse gewährt hatten. Eine Entscheidung der WTO darüber wird im kommenden Jahr erwartet. "Airbus würde im anstehenden Fall (...) eine ebenso konstruktive Einstellung und Verhaltenweise der Vereinigten Staaten und von Boeing begrüßen", sagte Chefjustiziar Harrison. Die Handelsbeziehungen zwischen den USA und der EU sind derzeit unter anderem von den US-Zöllen auf Stahl und Aluminium und den angedrohten neuen US-Sanktionen gegen den Iran nach der Aufkündigung des Atomabkommens belastet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro