Airbus trotz Belastungen für A400M mit Gewinnsprung

Toulouse (APA/Reuters) - Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat den Gewinn trotz einer milliardenschweren Belastung für den Militärtransporter A400M fast verdreifacht. Unter dem Strich stand ein Nettogewinn von 2,87 (Vorjahr: 0,99) Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Toulouse mitteilte. Die Dividende wird auf 1,50 (1,35) Euro erhöht.

Dabei musste der Konzern nach der Einigung mit sieben Staaten auf einen neuen Auslieferungsplan für den A400M weitere 1,3 Milliarden Euro für die daraus resultierenden Belastungen zurückstellen. Der Umsatz stagnierte bei 66,8 (66,6) Milliarden Euro, der Auftragseingang erhöhte sich auf 158 (134) Milliarden.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) verbesserte sich auf 4,25 (3,95) Milliarden Euro. Für das laufende Jahr sagte Airbus eine Steigerung um weitere 20 Prozent voraus. Grundlage dafür ist, dass der Konzern wie geplant 800 Verkehrsflugzeuge ausliefern kann. Das aber hängt von den Triebwerksherstellern ab, die schon im vergangenen Jahr Probleme bereitet hatten.

Innsbruck (APA) - Auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat sich gegen künstliche Zusatzstoffe bei der Produktion von Kunstschnee ausgesprochen. Platter gab in einer Aussendung das "politische Bekenntnis", auch in Zukunft auf jeglichen Zusatz bei der Schneeerzeugung verzichten zu wollen.
 

Newsticker

Zusatzstoffe bei Kunstschnee: Auch Platter dagegen

Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der US-Elektroautobauer Tesla trifft erste Vorbereitungen für einen Rückzug von der Börse. Das Unternehmen aus dem Silicon Valley kündigte am Dienstag die Gründung eines Ausschusses an, um eine solchen Schritt auszuloten. Es gebe allerdings noch keinen formellen Vorschlag von Unternehmenschef Elon Musk für eine Transaktion.
 

Newsticker

Tesla trifft erste Vorbereitungen für Rückzug von der Börse

Wien (APA) - Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) will mehr Lohngerechtigkeit für Frauen - und setzt dazu nun zunächst eine Arbeitsgruppe ein. Ziel sei es, die bestehenden Einkommensberichte auf einen bundesweit einheitlichen Standard zusammen zu führen, bekräftigte sie in einer Aussendung.
 

Newsticker

Lohnschere - Bogner-Strauß setzt Arbeitsgruppe ein