Airbus im ersten Quartal knapp in der Gewinnzone

Toulouse/München (APA/Reuters) - Probleme mit den neuen Triebwerken für das Kurzstrecken-Flugzeug A320neo haben Airbus einen holprigen Start ins Jahr beschert. Die Lieferengpässe ließen den Umsatz von Jänner bis März um 12 Prozent auf 10,1 Mrd. Euro einbrechen, wie der europäische Flugzeugbauer am Freitag im französischen Toulouse mitteilte.

Pratt & Whitney und CFM konnten wegen technischer Probleme zeitweise keine Triebwerke nicht liefern. Dutzende neue Flugzeuge standen auf Halde. Airbus ist noch zuversichtlich, den Rückstand bis zum Jahresende aufzuholen und 2018 rund 800 Verkehrsflugzeuge auszuliefern. Im ersten Quartal waren es nur 121, das waren 15 weniger als ein Jahr zuvor. "Damit bleibt für die zweite Jahreshälfte viel zu tun", sagte Vorstandschef Tom Enders, der Airbus Anfang 2019 verlassen wird.

"Diese Situation stellt uns alle vor Herausforderungen", räumte Enders ein. "Aber angesichts positiver Einschätzungen der Triebwerkslieferanten und ihrer Fähigkeit, Zusagen einzuhalten, können wir unsere Jahresprognose jedoch bestätigen." Airbus peilt für 2018 ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 5,2 Mrd. Euro an, auf vergleichbarer Basis um 20 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im ersten Quartal hielt sich der Flugzeugbauer mit 14 (2017: minus 19) Mio. Euro knapp in der Gewinnzone, übertraf damit aber die Erwartungen der Experten. "Wir wussten, dass das erste Quartal grausig wird - und so ist es", schrieb Jefferies-Analyst Sandy Morris.

Der A320 und das Langstreckenflugzeug A330 sind die größten Umsatz- und Gewinnbringer von Airbus. Beide haben neuartige und kraftstoffsparende Triebwerke bekommen, die aber offenbar unter Kinderkrankheiten leiden. Ein Teil der Turbofan-Triebwerke von Pratt & Whitney wird bei MTU Aero Engines in München gebaut. Während Enders die Produktion des A320 rasch hochfahren will, nahm er am Freitag die Ziele für die Auslieferungen des A330 zurück. Im nächsten Jahr sollen nur 50 der Maschinen mit 250 bis 300 Sitzen produziert werden, die der Boeing 787 Konkurrenz machen sollen. 2017 hatte Airbus noch 67 ausgeliefert. Womöglich könnten stattdessen mehr A350 verkauft werden, schrieb Morris. Im ersten Quartal gingen 95 A320 und acht A330 an die Kunden.

Beim Verkaufsschlager A320 prüft Airbus, die Produktion schneller hochzufahren als bisher geplant. Bis 2019 könnten 63 pro Monat ausgeliefert werden, zurzeit sind es 55. Später peilt Airbus einem Insider zufolge sogar 75 pro Monat an, Enders selbst hatte zuletzt von 70 gesprochen. Doch Zulieferer wie die französische Safran, die zum CFM-Konsortium gehört, das die Hälfte der A320-Triebwerke baut, halten es für fraglich, dass sie mit dem Tempo mithalten können.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden