Airbus-Helikoptersparte kämpft weiter mit schwacher Nachfrage

Marseille (APA/dpa) - Der europäische Hubschrauber-Hersteller Airbus Helicopters hat seinen Auftragsbestand im vergangenen Jahr wegen schwacher Nachfrage erneut nicht halten können. Ende 2017 hatte das Unternehmen Bestellungen für 692 Helikopter in den Büchern, ein Jahr zuvor waren es noch 766.

"Wir arbeiten weiterhin in einem schwachen Marktumfeld", sagte Firmenchef Guillaume Faury am Montag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Gut sei, dass es im vergangenen Jahr Zeichen für eine Stabilisierung gegeben habe.

Mit 409 ausgelieferten zivilen und militärischen Hubschraubern lag die Produktion zwar etwas niedriger als im Vorjahr (418), erreichte aber das selbstgesetzte Ziel. Im nicht-militärischen Bereich habe das Unternehmen seine weltweite Marktführung behaupten können, sagte Faury: Jeder zweite ausgelieferte Helikopter in diesem Segment stammte von Airbus. Nach Abzug von Stornierungen konnte die Tochtergesellschaft des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Airbus Aufträge über 335 Helikopter an Land ziehen - 18 weniger als im Jahr 2016.

Helicopters-Chef Faury sagte, das Unternehmen habe die Krise der vergangenen Jahre für Veränderungen genutzt. Dabei waren auch Stellen abgebaut worden. "Dieses Jahr leiten wir die zweite Transformationsphase ein, in der wir insbesondere die Digitalisierung unserer Produkte, Dienstleistungen und Betriebsabläufe weiter beschleunigen." In Deutschland hat Airbus Helicopters ein großes Werk im bayerischen Donauwörth.

Faury steigt im Februar zum Chef des wichtigen Airbus-Verkehrsflugzeuggeschäfts auf, wo er die Nachfolge von Fabrice Bregier antritt. Wer neuer Chef von Airbus Helicopters wird, ist noch nicht bekannt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte