Airbus-Chef Enders erwartet Entscheidung über A380 bis Ende 2015

Airbus will bis Ende des Jahres über eine Weiterentwicklung des Superjumbos A380 entscheiden. Der Chef des europäischen Luftfahrtkonzerns Thomas Enders sagte der "WirtschaftsWoche", der Verwaltungsrat werde sicher noch so lange benötigen, um sich "ein umfassendes Lagebild zu machen und Entscheidungen zu treffen". Dies sei eine der schwierigsten Produktentscheidungen seit Jahren.

"Fest steht, dass es eine A380 mit neuen Triebwerken nicht lediglich für einen einzigen Kunden geben wird." Airbus hat in den vergangenen Jahren um Käufer für den A380 kämpfen müssen. Der bisher größte Abnehmer, die Fluggesellschaft Emirates, hat einen Umbau der Maschine mit neuen Triebwerken gefordert.

Enders beschrieb trotz des jüngsten Absturzes eines A400M die Militär-Transportmaschine als "erstklassiges Flugzeug". Das Interesse daran sei groß und Airbus werde dafür Aufträge bekommen. "Die Maschine ist konkurrenzlos", sagte er unter Hinweis auf ihre Größe. Zwar habe Boeing die größere C-17 im Angebot und Lockheed Martin die kleinere C-130. Viele Länder wollten jedoch weder das eine noch das andere Extrem. Zudem sei der A400M sparsamer und vielseitiger im Einsatz. "Darum wage ich die Prognose: Die US-Streitkräfte werden spätestens im nächsten Jahrzehnt der größte Kunde für das Flugzeug."

Berlin (APA/Reuters) - Die deutschen Bundesländer verlangen von der Industrie und der Regierung in Berlin die Nachrüstung von älteren Dieseln im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote voranzutreiben. In einem Entschließungsantrag forderte der Bundesrat am Freitag die Regierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Hersteller für eine Nachrüstung mit Katalysatoren in die Verantwortung genommen werden.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer drängen auf Diesel-Nachrüstung

Wien (APA) - Die österreichischen Pensionskassen haben zum Ende des dritten Quartals einen negativen Veranlagungsertrag erzielt: Die Performance lag durchschnittlich bei minus 0,91 Prozent, teilte der Fachverband der Pensionskassen am Freitag mit. Das sei trotz ungünstiger Rahmenbedingungen eine positive Entwicklung gegenüber dem zweiten Quartal, in dem die Performance bei minus 1,2 Prozent lag.
 

Newsticker

Pensionskassen: Performance im 3. Quartal im Minus

Wien (APA) - Das Umweltministerium von Elisabeth Köstinger (ÖVP) steht derzeit bei einigen Themen in der Kritik von Oppositionsparteien und von Nichtregierungsorganisationen (NGO). Beispielsweise geht es - neben der Aufregung rund um eine geplante UVP-Änderung - um den Standpunkt des Umweltministeriums zum Standortentwicklungsgesetz, das derzeit überarbeitet wird.
 

Newsticker

Standortgesetz - NGO üben weiter Kritik an Umweltministerium