Airbus-Absturz - Auch Australien verschärfte Cockpit-Regeln

Düsseldorf/Barcelona/Paris - Als Konsequenz aus dem Germanwings-Absturz hat auch Australien für seine Fluggesellschaften die ständige Anwesenheit von zwei Crew-Mitgliedern in den Cockpits angeordnet. Die Vorschrift "Rule of two" gelte ab sofort für alle Inlands- und Auslandsflüge, teilte Vize-Ministerpräsident Warren Truss am Montag mit. Betroffen sind unter anderem Qantas, Jetstar, Virgin Australia und Tigerair Australia.

Nach Erkenntnissen der französischen Staatsanwaltschaft brachte vergangene Woche der Copilot eine Germanwings-Maschine in den französischen Alpen absichtlich zum Absturz. Er soll den Flugkapitän ausgeschlossen haben, nachdem dieser das Cockpit verlassen hatte.

In der Folge hatten schon in den vergangenen Tagen andere Länder und Airlines über die "rule of two" diskutiert beziehungsweise kurzfristig umgesetzt. In manchen Ländern wie den USA ist es schon länger Standard, dass niemand allein im Cockpit sein darf.

Wien (APA) - Die Reform der Staatsholding ÖBIB, die per 1. Jänner 2019 zur ÖBAG werden soll, hat am Mittwoch den Ministerrat passiert. Die ÖBAG wird nicht nur die Staatsanteile an OMV, Telekom, Post und Casinos verwalten. Dazu kommt noch die BIG. Zudem übernimmt die ÖBAG die Verwaltung der Anteilsrechte des Bundes am Verbund, dessen Anteile de jure aber beim Finanzministerium bleiben. Von der AK kommt Kritik.
 

Newsticker

ÖBIB wird zu ÖBAG: Gesetz passierte Ministerrat - AK-Kritik

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Deutsche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern einer Studie zufolge vergleichsweise selten Aktienbeteiligungen an. "Unser Ziel ist es, Mitarbeiteraktien aus dem Nischendasein, das sie in Deutschland führen, herauszuholen", sagte die Chefin des Deutschen Aktieninstituts (DAI), Christine Bortenlänger, am Mittwoch in Frankfurt. Es sei eine bessere Förderung notwendig.
 

Newsticker

Mitarbeiter-Aktien fristen "Nischendasein" in Deutschland - Studie

Wien (APA) - Die Wiener Marinomed Biotech AG, die sich gerade am Weg in den Prime Market der Wiener Börse befindet, hat die ehemalige SPÖ-Spitzenpolitikern und Siemens-Top-Managerin Brigitte Ederer neu in den Aufsichtsrat berufen.
 

Newsticker

Brigitte Ederer zieht in den Aufsichtsrat der Marinomed Biotech ein