Airbnb hebt in Paris künftig Bettensteuer ein

Der Online-Zimmervermittler Airbnb wird künftig auch in Paris von Touristen eine Übernachtungssteuer kassieren. Ab dem 1. Oktober würden pro Gast und Nacht 83 Cent Bettensteuer verlangt und an die Stadt Paris abgeführt, erklärte Airbnb am Dienstag.

Der Pariser Vize-Bürgermeister für Tourismus, Jean-François Martins, begrüßte diesen "seit langem" geforderten Schritt des US-Unternehmens, der die Gleichbehandlung der "verschiedenen Akteure bei Touristenunterkünften" stärke.

Das 2008 in San Francisco gegründete Unternehmen vermittelt weltweit Zimmer und Wohnungen von privat an privat. Hotelbetreiber werfen Airbnb seit langem unfaire Konkurrenz vor, weil für die Vermietungen oft keine Steuern gezahlt würden. Inzwischen erhebt Airbnb in zahlreichen Städten unter anderem in den USA, aber auch in Europa eine Bettensteuer.

In Paris wurden seit der Gründung von Airbnb mehr als zwei Millionen Übernachtungen über die Internetseite vermittelt. Rund 50.000 Zimmer und Wohnungen werden in der französischen Hauptstadt über Airbnb angeboten, mehr als in jeder anderen Stadt der Welt. Wer seine Pariser Wohnung privat über eine kurze Dauer an Touristen vermietet, musste bereits eine Bettensteuer erheben und abführen; ein Anfang August veröffentlichtes Dekret ermöglicht es nun Online-Vermittlern wie Airbnb, diese Abgabe einzutreiben.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden