Airbnb taxiert sich auf 24 Milliarden Dollar - Zeitung

Das Mitwohnportal Airbnb steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einer neuen Finanzierungsrunde. Das Unternehmen wolle in den nächsten zwei Wochen 1 Milliarde Dollar (886,6 Mio. Euro) bei Investoren einsammeln, dabei werde der Firmenwert auf insgesamt 24 Mrd. Dollar taxiert, meldete das "Wall Street Journal" am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

Damit würde die erst 2008 gegründete Plattform, auf der Privatleute ihre Wohnungen und Zimmer vermieten können, an der etablierten Hotelkette Marriott vorbeiziehen, die es zuletzt auf etwa 21 Mrd. Dollar brachte.

Airbnb werbe mit sehr ambitionierten Geschäftsplänen um frisches Geld, heißt es in dem Bericht. In diesem Jahr solle der Umsatz auf 900 Mio. Dollar steigen. 2013 habe er noch bei 250 Mio. Dollar gelegen. Die Präsentationen, mit denen Airbnb bei Investoren vorspreche, sollen prognostizieren, dass die Firma profitabel wird. Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen solle der Gewinn 2020 fast 3 Mrd. Dollar erreichen. Derzeit verliere Airbnb noch Geld. Dieses Jahr dürfe sich das Minus auf 150 Mio. Dollar belaufen.

Kopenhagen (APA/dpa) - Die dänische Regierung prüft die Einführung einer Pkw-Maut für Ausländer. Die Regelung könnte ab 2020 gelten und jährlich 300 Mio. Kronen (rund 40 Mio. Euro) in die Staatskassa spülen, wie die Nachrichtenagentur Ritzau am Freitag berichtete. Demnach sollen ausländische Autofahrer bis zu 130 Euro im Jahr zahlen, um auf dänischen Straßen fahren zu dürfen.
 

Newsticker

Dänemark prüft Maut auch für ausländische Autofahrer

New York/Bonn (APA/Reuters) - Die Deutsche Telekom steuert mit ihrer Erfolgstochter T-Mobile US Insidern zufolge auf eine milliardenschwere Mobilfunkhochzeit am umkämpften amerikanischen Markt zu. T-Mobile US und der Rivale Sprint stünden in ihren Fusionsgesprächen vor einem Durchbruch, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen.
 

Newsticker

T-Mobile US und Sprint vor Einigung zur Mega-Fusion

München/Paris (APA/Reuters) - Der deutsche Industriekonzern Siemens und der französische Zughersteller Alstom stehen vor einer möglichen Vereinigung ihrer Bahntechnik-Geschäfte. Ein Zusammenschluss unter der Führung von Siemens könnte am 26. September bekanntgegeben werden, berichtete die in Paris erscheinende Zeitung "Le Monde" am Freitag unter Berufung auf Eingeweihte. Beide Konzerne lehnten Stellungnahmen ab.
 

Newsticker

Siemens und Alstom stehen vor Bahntechnik-Bündnis