Air France kündigt deutlichen Stellenabbau an

Paris - Am Montag will Air France die Arbeitnehmervertreter über den bevorstehenden Stellenabbau informieren. Mit einem Restrukturierungsplan sollte Einigung mit den Piloten erzielt werden.

Die französische Fluggesellschaft Air France plant einen deutlichen Stellenabbau. Darüber sollen am Montag die Arbeitnehmervertreter unterrichtet werden, wie der Chef des Mutterkonzerns Air France-KLM, Alexandre de Juniac, am Freitag im Gespräch mit dem Radiosender "Europe 1" sagte. In dieser Woche waren Verhandlungen des Managements mit den Piloten über einen Restrukturierungsplan gescheitert.

Daraufhin kündigte Air France am Donnerstag eine Drosselung des Flugbetriebs für die kommenden zwei Jahre an.

London (APA/dpa) - Der Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) hat einen neuen Chef in den eigenen Reihen gefunden. Fünf Tage nach Bekanntgabe des Abtritts von Nicandro Durante ernannte das Unternehmen den bisherigen Chef des Tagesgeschäfts, Jack Bowles, zum neuen Konzernlenker, wie BAT am Dienstag in London mitteilte.
 

Newsticker

Tabakkonzern BAT findet neuen Chef in den eigenen Reihen

Paris (APA/Reuters) - Die Stimmung der französischen Industrie ist so schlecht wie seit Mai 2017 nicht mehr. Das Barometer dafür sank im September zum Vormonat um drei Punkte auf 107 Zähler, wie das nationale Statistikamt Insee am Dienstag zu seiner Umfrage unter Führungskräften mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem leichten Rückgang auf 109,4 Zähler gerechnet.
 

Newsticker

Industrie-Geschäftsklima in Frankreich trübt sich ein

Wien/Linz (APA) - Der 51. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat heute, Dienstagvormittag, mit einer Verwirrung um die Sitzordnung begonnen. Da die Grasser-Anwälte verfahrenskonform während der Befragung ihres Klienten einen anderen Platz einnehmen müssen und dies nicht gleich gelang, wurde Richterin Marion Hohenecker kurz laut.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Kurzem Aufreger über Sitzordnung folgt Schweigen